Diebinnen der Liebe

Milchtraum

 

Der Tag sagt, dass er noch zu haben sei
zu einem Preis, den zu zahlen
du nicht bereit bist
Am Morgen hat dich im Spiegel
ein Augenblick von Bedeutungslosigkeit erhascht
Und jetzt ziehst du durch die Gassen der Stadt
Flüchtling deines Herzens
Fliehst vor dessen Schlägen
und die Diebinnen der Liebe fliehen vor dir

In den Schrebergärten schreien die Schnecken
und in den Parks der Botschaften
duften die Rosen
Einsam blüht die Blume des Lebens
und verschlingt die Fliegen
die pralle Müllsäcke umwerben
Dann macht sie sich an den Rest des Tages
den zu verspeisen, du nicht gewagt hast
und die Diebinnen der Liebe speisen mit ihr

Die Blume wächst in deinem Herzen
das so gewöhnlich ist
wie ein tönerner Blumentopf
Du hast deine Geschichte verloren
Sie liegt irgendwo im Müll
von all dem, was nicht gesagt werden kann
Sommer heisst der Tag, und selbst Polizisten im Dienst
überfallen die Dielen und stehlen das goldene Eis
und die Diebinnen der Liebe stehlen mit ihnen

Und du kannst nicht anders
als die zahllosen Kaugummimuttermale
zärtlich anzusehen
die sich über die asphaltische Haut der Erde legen
Sie weisen dir den Weg wie Kinderzeichnungen
der abertausend Augen Gottes
Und da das alles ist, was ist
kommen die Kellerkinder ans Licht
und die Diebinnen der Liebe sehnen sich für dich

Und alles, was du noch bist
ist das, was du einst warst
in dieser angehaltenen Welt
die so satt in deine Handfläche passt
Du triffst auf das Mädchen mit den traurigen Brüsten
das dir Tränen weint von Milch
Und im Gasthaus Zum träumenden Hund fällt
der blaue Regen, fällt
an die zitternden Fenster
und die Diebinnen der Liebe fallen mit dir