Fliegen

 

Ich schreibe
ein Gedicht
am Tisch
Musik
inspiriert mich
Fliegen
stören mich
Mit den Händen
schlag ich sie tot
Eine
nach der andern
Die beharrlichsten
glauben zuerst daran
Goldner Engelflügelstaub
setzt sich fest
und der Bildschirm
des Laptops
erblindet
Meine Finger
schreiben weiter
und zählen
die toten Fliegen
denn in diesem Gedicht
ist jede tote Fliege
ein erobertes Wort

Das Licht
ist immer hier
doch es zu suchen
ist vollkommen
vergeblich

steht da
mit Fliegenblut
geschrieben
Ach
mit Liebesblut
habe ich einst
Lieder gesungen
an Engel
mit bezaubernden Brüsten
und jedes Staubkorn
wurd ein Wort
Heut begnüge ich mich
an Fliegen zu schreiben

Liebe Fliegen
fliegt
geschwind
fliegt
wie weisse Schwäne weit
fliegt