Die Intimität mit dem Leben selbst

"After many years of speaking with thousands of seekers,” Jeff says, “I have realised that underneath nearly all of our suffering, spiritual seeking and exhausting self-improvement quest, there is a primordial sense that we are not good enough, that there is something missing at our core. Paradoxically, when we stop trying to feel worthy, and end the fight to fix or transcend ourselves, we can begin to discover we were never broken, and there was never anything to fix. When we stop seeking a different moment and instead dive courageously into this one, we can actually heal the addiction of a lifetime, and find the one thing we were always longing for: intimacy with Life itself."

*

"Nach vielen Jahren des Sprechens mit Tausenden von Suchenden", sagt Jeff, "habe ich erkannt, dass unter fast all unserem Leiden, unserem spirituellen Suchen und unserem anstrengenden Streben nach Selbstverbesserung ein ursprüngliches Gefühl liegt, dass wir nicht gut genug seien, dass etwas in unserem Kern fehle. Paradoxerweise, wenn wir aufhören zu versuchen, uns wertvoll zu fühlen, und den Kampf beenden, uns selbst zu reparieren oder zu transzendieren, können wir anfangen zu entdecken, dass wir nie gebrochen wurden und es nie etwas zu reparieren gab. Wenn wir aufhören, einen anderen Moment zu suchen und stattdessen mutig in diesen eintauchen, können wir tatsächlich die Sucht eines Lebens heilen und das finden, wonach wir uns immer gesehnt haben: die Intimität mit dem Leben selbst".

Jeff Foster

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.