Eine menschliche Möglichkeit

Das Problem besteht darin, dass religiöse Spinner auf der ganzen Welt alles, was am menschlichen Wesen schön ist, ins Jenseits exportiert haben. Spricht man von Liebe, so reden sie von göttlicher Liebe. Spricht man von Glück, reden sie von göttlichem Glück. Spricht man von Frieden, reden sie vom göttlichen Frieden. Wir haben vergessen, dass es sich bei alledem um menschliche Eigenschaften handelt. Der Mensch ist absolut fähig zu Freude, Liebe und Frieden. Wieso sollte man das dann alles in den Himmel exportieren?

In erster Linie spricht man so viel von Gott und vom Himmel, weil die Menschen nicht erkannt haben, wie großartig es ist, menschlich zu sein. Dabei ist es offensichtlich, dass die Quelle des Lebens selbst in uns pulsiert. Die Quelle unseres individuellen Lebens ist zugleich die jedes anderen Lebens und die Quelle der gesamten Schöpfung. Diese Dimension der Intelligenz oder des Bewusstseins existiert in uns allen. Daher liegt die Befreiung jedes Menschen darin, Zugang zu dieser unvergänglichen Dimension zu finden.

In jedem Moment des Lebens innerlich Freude und Frieden zu empfinden und fähig zu sein, das Leben jenseits seiner physischen Einschränkungen wahrzunehmen – das ist nichts Übermenschliches. Es ist eine menschliche Möglichkeit.

Im Yoga geht es deshalb nicht darum, uns über das Menschsein zu erheben, sondern darum, zu erkennen, dass es erhebend genug ist, Mensch zu sein.

Sadhguru Die Weisheit eines Yogi

Das Brüllen des Tigers

A man was having a bad day. While he was walking along the road, a tiger appeared out of nowhere and chased him to the edge of a cliff. He jumped but caught a little vine as he was falling. Looking down he saw a bottomless abyss below him. Looking up he saw the drooling tiger waiting over his head! Our poor man looked in front of him and saw a mouse chewing away at the root of the vine he was holding! Right next to that vine, he also saw a wonderful strawberry and said, "Oh, how beautiful!"

I love this story. The man in the story is very detached from the "parts" view of reality, and from the disaster threatening his little self. Even though death threatens his little self from above, below, even though there is nothing to hold onto, he notices the strawberry in front of him. Instead of marginalizing that little strawberry, he sentiently experiences it and goes into a state of bliss, despite the fact that his consensus reality situation appeared bleak. He detaches from everyday reality, from the outcome or future of the little self, by focusing instead on the unfolding of moment, the Dreaming of that strawberry!

From a consensus reality viewpoint, you might think he was crazy. But for the man hanging onto the vine that is being chewed away, the fate of his little self is not important. His security lies in Dreaming, the unfolding of what catches his attention. Enlightenment is his awareness of the dreaming strawberry as well as the tiger above him and death below. But from the consensus viewpoint, this story is not a sign of enlightenment but of utter madness!

In any case, if our man was sentient to begin with, he might have sensed the tiger coming at him before it got there. In that case, he would have noticed some weird indescribable feeling, become lucid about his own tendency to roar and be angry, and realized his own powerful nature. He would have unfolded that sentient roar and embraced the entire field, including his little self, his fear of death, the angry tiger and the strawberry of immortality.

Therefore, even before the tiger started to chase him, before the tiger had a chance to move, the man would have growled like a tiger. In this case, both he and the real tiger might have seen each other but would not have been interested in looking at each other again. In any case, the man in the original story chased by a tiger tried to follow his sentient experience, and he did so once at the cliff edge even though you and I might have hoped he would have done so earlier.

Lucidity is probably what the ancient Chinese sage Chuang Tsu meant when he said in the fourth century B.C., "If one is true to one's self and follows its teaching, who need be without a teacher?"',

Chuang Tsu's viewpoint is that everyone has a true teacher, the sentient field, the Tao that cannot be verbalized. In fact, if you think about it, you and I have the same amazing teacher as everyone else. In a way, there is one guru, the primal, sentient force of Dreaming, which has a thousand faces. We are all students of the same teacher, and in a way, are different faces of the same student.

Chuang Tsu teaches that following one's true Self is the greatest teacher. It is best to know this teacher. What else could help if a tiger is about to chase you?

*

Ein Mann hatte einen schlechten Tag. Während er die Straße entlang ging, erschien ein Tiger aus dem Nichts und jagte ihn an den Rand einer Klippe. Er sprang, fing aber eine kleine Liane, als er fiel. Als er nach unten blickte, sah er einen bodenlosen Abgrund unter sich. Als er aufblickte, sah er den sabbernden Tiger über seinem Kopf warten! Unser armer Mann blickte vor sich und sah eine Maus, die an der Wurzel der Liane, die er hielt, kaute! Direkt neben dieser Liane entdeckte er eine prachtvolle Erdbeere und sagte: "Oh, wie schön!"

Ich liebe diese Geschichte. Der Mann in der Geschichte ist sehr distanziert von der "teilweisen" Sicht der Realität und von der Katastrophe, die sein Kleines Ich bedroht. Auch wenn der Tod sein Kleines Ich von oben, unten, bedroht, obwohl es nichts zum Festhalten gibt, bemerkt er die Erdbeere vor sich. Anstatt diese kleine Erdbeere zu marginalisieren, spürt er sie und geht in ihren Zustand hinein in einen Zustand der Glückseligkeit, obwohl seine Situation in der Alltags-Wirklichkeit schrecklich ist. Er löst sich von der alltäglichen Realität, von der Perspektive oder der Zukunft des Kleinen Ich, indem er sich stattdessen auf die Entfaltung des Augenblicks konzentriert, auf das Träumen dieser Erdbeere!

Aus der Sicht der Konsens-Realität könnte man denken, dass er verrückt ist. Aber für den Mann, der an der Liane hängt, die weggekaut wird, ist das Schicksal seines Kleinen Ich nicht wichtig. Sein Vertrauen liegt im Träumen, in der Entfaltung dessen, was seine Aufmerksamkeit erregt. Erleuchtung ist sein Gewahrsein der träumenden Erdbeere sowie des Tigers über ihm und des Todes darunter. Aber aus der Sicht des Alltags-Ich ist diese Geschichte kein Zeichen von Erleuchtung, sondern von völligem Wahnsinn!

Auf jeden Fall, wenn unser Mann von Anfang an in einem offenen Gewahrsein gewesen wäre, hätte er vielleicht gespürt, dass der Tiger auf ihn zukam, bevor er auftauchte. In diesem Fall hätte er ein seltsames, unbeschreibliches Spüren bemerkt, wäre klar über seine eigene Tendenz zum Brüllen und Wüten geworden und hätte seine eigene kraftvolle Natur erkannt. Er hätte dieses Gespürte entfaltet  in ein Gebrüll und damit das ganze Feld umarmt, einschließlich seines Kleinen Ich, seiner Angst vor dem Tod, des wütenden Tigers und der Erdbeere der Unsterblichkeit.

Deshalb, noch bevor der Tiger anfing, ihn zu jagen, bevor der Tiger die Chance gehabt hätte, sich zu bewegen, hätte der Mann wie ein Tiger geknurrt. In diesem Fall hätten sich sowohl er als auch der echte Tiger vielleicht gesehen, wären aber nicht daran interessiert gewesen, sich gegenseitig wiederzusehen. Auf jeden Fall versuchte der Mann in der ursprünglichen Geschichte, der von einem Tiger verfolgt wurde, seinem spürenden Erleben zu folgen, und er tat dies erst am Rande der Klippe, obwohl du und ich vielleicht gehofft hätten, dass er dies früher getan hätte.

Luzidität ist wahrscheinlich das, was der alte chinesische Weise Chuang Tsu meinte, als er im vierten Jahrhundert v. Chr. sagte: "Wenn man sich selbst treu ist und seiner Lehre folgt, wer muss dann ohne Lehrer sein?"

Chuang Tsu's Standpunkt ist, dass jeder einen wahren Lehrer hat: das Spürfeld, das Tao, das nicht genannt werden kann. Tatsächlich, wenn du darüber nachdenkst, haben du und ich den gleichen erstaunlichen Lehrer wie alle anderen. In gewisser Weise gibt es nur einen Guru, nämlich die ursprüngliche, spürende Kraft des Träumens, die tausend Gesichter hat. Wir sind alle Schüler desselben Lehrers, und in gewisser Weise sind es verschiedene Gesichter desselben Schülers.

Chuang Tsu lehrt, dass das Folgen dem wahren Selbst der größte Lehrer ist. Es ist am besten, diesen Lehrer zu kennen und ihm zu dienen. Was könnte sonst noch helfen, wenn ein Tiger im Begriff ist, dich zu jagen?

Arnold Mindell Dreaming While Awake

Was ist der Tod?

Ein dreißigjähriger Mann, der an AIDS starb, gab mir eine Antwort. Nachdem er aus einem Koma erwacht war, sagte er zu mir: «Sagen Sie den Leuten, daß Prozesse einen Anfang, eine Mitte und ein Ende haben und dann wieder einen neuen Anfang. Sagen Sie das allen Menschen. Und am Ende bekommen wir alle einen Geburtstagskuchen.»

Dieser Mann hatte sich in einem qualvollen Erstarrungszustand befunden. Er war immer scheu und introvertiert gewesen, aber als er aus diesem Zustand herauskam, begann er, mich auf recht eindrucksvolle Weise über den Tod zu belehren. Er sagte: «Jeder trägt den Tod in sich. Jeder braucht ihn. In der Nähe des Todes haben wir alle die gleichen Möglichkeiten. Wir alle haben die Gelegenheit, ganz wir selbst zu werden.»

Arnold Mindell  Schlüssel zum Erwachen

Essence Is Emptiness

Essence is Emptiness
Everything Else, Accidental ...
In This World of Trickery
Emptiness Is
what your Soul wants.

*

Essenz ist Leerheit
Alles andere nebensächlich …
In dieser Welt des Schwindels
ist Leerheit,
was deine Seele braucht.

Rumi, aus: Barks and Green The Illuminated Rumi

Das Grosse Ich

Ich weiß nicht,
Wer hier in meiner Brust lebt
Oder warum das Lächeln erscheint.
Bin nicht ich selbst vielmehr der nackte
Grüne Knoten einer Rose,
Die jedes einzelne Blütenblatt
An den Morgenwind verloren hat. (Rumi)

Wer lebt in deiner Brust? Was bleibt, nachdem alle Blütenblätter von der Blume abgefallen sind? Was bleibt, wenn dein Körper dahinschwindet?

Einige Mystikerinnen und Mystiker beziehen sich auf dieses essentielle, ewige Ich mit verschiedenen Namen wie beispielsweise dem des „Doppelgängers“. Ich denke an den Doppelgänger als die Qualität hinter all jenen Dingen, die mit einem flirten. Er ist die spürende Essenz, ein unsichtbares Gesicht hinter allen anderen Gesichtern, hinter den schrecklichsten und den herrlichsten Ereignissen, er ist die Weisheit in den eigenen Träumen, Süchten und schlimmsten Zwängen. Der Doppelgänger ist ein nicht menschlicher Teil von uns selbst, der sich auf die Steine, die Bäume, den Wind, das Wasser, die Erde, das Sonnensystem, auf das gesamte Universum ebenso wie auf die Ameisen, die Elefanten und die Welt der Menschen bezieht und sich in beständigem Kontakt damit befindet. Die Welt der Menschen ist nur eine von vielen Welten.

Der Doppelgänger ist die Traumerfahrung, die sich in die Figuren des Großen Ich entfaltet. Wir können luzides Träumen auf Symptome, Süchte, Beziehungen und Gruppensituationen anwenden. Diese Anwendungsbereiche sind wie die Blütenblätter der Blume; sie gehören zu der Art und Weise, in der sich die spürende Essenz im menschlichen Alltagsleben manifestiert.

Die ewigen Philosophien und spirituellen Traditionen raten, sich mit etwas zu identifizieren, was ich das Große Ich genannt habe oder die nichtduale Welt des Doppelgängers, der im Alltagsleben als der Älteste in dir existiert und auf der Ebene des Traumlandes in Form von weisen Gestalten erscheint. Eine machtvolle Art, über das Große Ich zu lernen, besteht darin, an den eigenen Tod oder den Tod einer Person, die man liebt, zu denken. Der alte chinesische Weise Chuangzi drückte es so aus: „Der Meister kam, weil es Zeit war. Er ging (starb), weil er dem natürlichen Fluß folgte; sei zufrieden mit dem Moment und willens, dem Fluß zu folgen; dann wird es keinen Platz geben für Trauer oder Freude. ... Das Holz wird verzehrt, doch das Feuer brennt weiter, und wir wissen nicht, wann es zu Ende geht.“

In der taoistischen Denkweise ist das Kleine Ich ein Stück Holz, das mit der Zeit verbrennt. Doch der Doppelgänger, hier symbolisiert durch das Feuer, brennt weiter. Du wirst sicher sterben. Doch das spürende Feld, das Feuer oder die Energie deines Lebens ist von Zeit und Raum unabhängig. Du magst dich fragen, was dies für dein Alltagsselbst bedeutet, das sich Sorgen macht, länger zu leben versucht, Geld verdient, gesunde Nahrung zu sich nimmt und an sozialen Verpflichtungen festhält. Vom Standpunkt der Alltagsrealität aus ist das Feuer, auf das sich Chuangzi bezieht, ein veränderter Bewußtseinszustand.

Mit zunehmender Luzidität gibt es keine veränderten Bewußtseinszustände mehr; es gibt nur noch Feuer oder Fließen. Je näher du dich am luziden Leben bewegst, desto mehr erscheinen dir andere in Gestalt des Großen Ich. Doch der Weise, auf den sich Chuangzi bezieht, ist nicht nur eine große menschliche Gestalt, die alle möglichen Gegensätze umfaßt, er ist ein Ältester für die Menschen, die ihn umgeben. Seine eigene Erfahrung befindet sich außerhalb des menschlichen Bereichs. Die menschliche Identität des Weisen hat sich verändert; sie weiß um das Feuer des Lebens und identifiziert sich damit.

Das Große Ich ist die Quelle deiner Träume; es ist ein anderer Name für den Traummacher. Das Große Ich ist der spürende Kern all dessen, was deine Aufmerksamkeit erregt ebenso wie die Dinge selbst. Der Doppelgänger ist das träumende Feuer hinter dem Großen Ich, das Feuer und die Intelligenz hinter deinen Träumen. Wenn du über Luzidität verfügst, spürst du die Welt durch den Geist des Großen Ich und verstehst deine Träume, noch bevor du sie träumst.

Das Große Ich erscheint in Träumen selten als explizite Figur, da es alle Träume zusammen ist. Gelegentlich wird das Große Ich in Phantasien als großmütiges menschliches Wesen, als Gottheit, Göttin oder Gott personifiziert. Das Große Ich könnte als Naturgeist, als weise alte Frau oder als weiser alter Mann erscheinen. Manche sehen das Große Ich als einen Gott oder eine Kombination von Göttern. Während du an dir selbst arbeitest, nimmt das Große Ich dein Gesicht an. In diesem Moment kommst du deinem Doppelgänger näher.

Während du wächst, wird das Kleine Ich deiner Gesamtheit immer ähnlicher. In deinen Träumen beginnen dein Kleines und dein Großes Ich einander ähnlicher zu sehen. Folglich erscheint der Doppelgänger, obwohl er eine unsichtbare, nahezu unvorstellbare Präsenz darstellt, in Träumen als dein Gesicht, welches dasjenige des Großen Ich reflektiert, während du beginnst, das Große Ich kennenzulernen und ebenso innerhalb wie außerhalb der Welt der Polarität und Dualität zu leben.

In deinem gewöhnlichen Bewußtseinszustand ist das Kleine Ich - den Sorgen in Zeit und Raum verhaftet - nicht in Kontakt mit dem Großen Ich. Daher erscheint die Figur in einer Form, die sehr verschieden ist von dir selbst; sie mag als Heiler oder Antagonist in Träumen erscheinen, als dein Feind oder Verbündeter, der bekämpft oder geliebt werden muß.

Carlos Castaneda, ein Anthropologe, der durch die Stimme seines legendären Lehrers Don Juan sprach, gab einen Überblick über die Entwicklung, die zum Doppelgänger führt. Während dieser Entwicklung ringt ein Krieger zunächst mit dem Großen Ich in Gestalt eines Dämonen, der als Erzfeind erscheint.

Aus der Sicht des luziden Träumens erscheint das Große Ich zunächst in deinen schlimmsten Problemen, Körpersymptomen, zwanghaften Gedanken, Süchten und Beziehungs- sowie Gruppenproblemen, die dich zu überwältigen drohen. Um in diesem Spiel zu bestehen, muß das Kleine Ich ein Krieger bzw. eine Kriegerin werden und kämpfen, um die dämonische Destruktivität jenes furchterregenden inneren Gegners zu unterbrechen. Während dieser mythische Kampf andauert, bricht die Kriegerin nicht unter ihren scheinbar unüberwindlichen Problemen zusammen, sondern überlebt und stellt fest, daß ihre Schwierigkeiten lediglich eine Maske waren, die die Kraft tarnten, die nun ihr Verbündeter ist, der „Geheimnisgeber“.

Dieser unheimliche Geist - das Grosse Ich -, der sich hinter deinen schlimmsten Problemen befindet, testet nicht nur die Grenzen deiner menschlichen Fähigkeiten, sondern wünscht auch, sich mit dir zu verbinden und deine Identität zu erweitern. Deine Probleme in Zeit und Raum geben ihm eine Möglichkeit, sich im Hier und Jetzt zu entfalten.

Kurzum, deine Dämonen werden zu deinen Verbündeten. Durch innere Arbeit und Meditation entwickelt sich der Verbündete langsam, um dein Gesicht anzunehmen, während du behutsam aus der Zeit heraustrittst und dem Geist ähnlicher wirst. In jenem Moment begegnest du deinem eigenen Selbst statt dem Verbündeten und lernst deinen Doppelgänger kennen.

Ein Verbündeter wartet hinter deinen schlimmsten Problemen, und hinter dem Verbündeten befindet sich das Große Ich und der Doppelgänger, die Essenz der sich wandelnden äußeren Formen, einschließlich aller und all dessen, was deine Aufmerksamkeit erregt. Das Große Ich oder der Doppelgänger ist keine spirituelle Spekulation - er erscheint gerade jetzt vor dir, in deiner spürenden Erfahrung in genau diesem Moment. Sieh dich einfach um, greife auf, was geschieht, und schon befindest du dich im Herzen dessen, was du betrachtest. In gewisser Hinsicht versucht das Große Ich in der Maske deiner Feinde die ganze Zeit über mit dir zu flirten; es möchte deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und mit dir in Liebe verbunden sein.

Arnold Mindell Dreaming While Awake

Wer denn, alle?

Attilio Profeti lauschte friedlich dem erstickten Gurgeln. Das Röcheln eines Sterbenden – sein eigenes. Es ist ihm gleichgültig, fern. Seit Jahren sind seine Gedanken wie die Scherben eines Basreliefs, das gerade bei archäologischen Grabungen entdeckt wird; hier ein Finger, da die Raffung eines Umhangs, dort ein Akanthusblatt. Antike Bruchstücke, anhand derer man unmöglich erkennen kann, was ein Wesen ist, was bloße Dekoration. Doch gerade beschert ihm ein letzter Blutstrom im Gehirn eine vollständige Erinnerung.
Er war neun Jahre alt. Viola war mit ihm zur Beerdigung seiner Großmutter mütterlicherseits gegangen. Attilio hatte nicht sehr an der alten Frau gehangen, die in einem Dorf voller Mücken wohnte und die er nur selten gesehen hatte. Vorsichtig trat er an den offenen Sarg, wo sie mit auf der Brust gefalteten Händen lag. Er sah sie an. Ihre Gesichtshaut hing am Kinn herab, schlaff und gelb wie die Kehllappen eines Suppenhuhns. Die Nasenlöcher, durch die keine Luft mehr strömte, waren bedrohliche schwarze Höhlen. War sie schon als Lebende nicht schön gewesen, so war sie nun geradezu hässlich.
»Warum ist sie gestorben?«, fragte er Viola.
»Weil sie alt war«, gab sie zurück. »Und weil wir früher oder später alle sterben müssen.«
Damals hatte Attilio seiner Mutter kein Versprechen abgenommen, sondern sich selbst, ein für alle Mal. Drei Wörter hallten durch seinen Kopf, mit der unbedingten Kraft des Absoluten: »Alle, außer mir.«
Der Klang des Röchelns schreckt Anita auf, die weinend neben dem Bett steht. Attilio hingegen lässt sich davon einlullen.
In dem Moment, bevor er stirbt, streift ihn fern eine Frage.
Wer denn, alle?

Francesca Melandri Alle, ausser mir

Das muss sie sein, die Liebe.

Ilarias Zärtlichkeit für den Mann, der eben noch in ihr war und nun seinen Arm um sie gelegt hat, erblüht wie eine nächtliche Blume. Über den Dächern ist ein dünner Mondstrich aufgegangen, in dem matten Licht betrachtet sie ihn von der Seite.
Wer ist Piero wirklich? fragt sie sich.
Ich habe keine Ahnung, denkt sie.
Und das macht sie glücklich. Das muss sie sein, die Liebe.

Francesca Melandri Alle, ausser mir

Our authentic Selves

In a world of quick fixes, instant gratification, on-demand entertainment and pain relief, it takes courage to stay with our discomfort, our boredom and our uncertainty, even for a moment. Meditation is a brave act, then, an insurrection against dehumanising forces of mindless pleasure-seeking. It takes courage to turn from easy “fixes” for the human condition and meet ourselves in all our outrageous, messy glory! In our pain, inside the very wound we tried to run from, we may end up finding the very thing we were seeking. Our authentic selves.

*

In einer Welt der schnellen Lösungen, der sofortigen Befriedigung, der Auf-Verlangen-Unterhaltung und der Schmerzerleichterung braucht es Mut, auch nur für einen Moment bei unserem Unbehagen, unserer Langeweile und unserer Unsicherheit zu bleiben. Meditation ist ein mutiger Akt, also ein Aufstand gegen entmenschlichende Kräfte der sinnlosen Lust-Suche. Es braucht Mut, uns von einfachen "Lösungen" für den menschlichen Zustand abzuwenden und uns in all unserer unverschämten, chaotischen Herrlichkeit zu begegnen! In unserem Schmerz, in der Wunde, vor der wir zu fliehen versuchten, könnten wir am Ende genau das finden, was wir gesucht haben: Unser authentisches Selbst.

Jeff Foster

Der träumende Hintergrund der Realität

Es ist immer töricht, komplexe Probleme grob zu vereinfachen. Dennoch kann man aus der Sicht des Träumens, ungeachtet der Komplexität unseres Lebens, nur ein Problem haben: den träumenden Hintergrund der Realität zu ignorieren. Das Träumen zu ignorieren bedeutet, die tiefsten unformulierten Erfahrungen zu marginalisieren, die die eigenen Handlungen im Alltag erschaffen. Jedesmal, wenn man die spürenden, das heißt die allgemein nicht anerkannten traumähnlichen Wahrnehmungen ignoriert, tritt ein Teil des Selbst in einen leichten Schockzustand ein, weil der Geist des Lebens nicht beachtet wurde, die größte potentielle Kraft, über die man verfügt.

Arnold Mindell 24 Stunden luzid träumen

Regenbogenmedizin

Dein Körper ist das Schlachtfeld für opponierende Kräfte des Hyperraumes, die nach Lösung streben. Achte auf deinen der Konsensusrealität angehörigen Körper. Nimm die Medizin, die du brauchst, finde Ärztinnen und Ärzte, die helfen können.

Reicht deine Medizin nicht aus, geht der Kampf offen weiter und erfordert auf einer subatomaren Ebene Aufmerksamkeit für subtile nichtlokale Erfahrungen. Du musst dann vielleicht dein Symptom nicht als einen Feind verstehen, sondern kannst es als einen Verbündeten mit einem unausgepackten Geschenk betrachten, das angefüllt ist mit einem Regenbogen an multiplen Erfahrungen, Dimensionen, Träumen und Geheimnissen.

Dieses Buch legt nahe, dass kein Weg daran vorbeiführt, dem Verbündeten - einer Kraft, die du bislang vielleicht gemieden hast - in deinen Symptomerfahrungen zu begegnen. Erkunde aufflackernde Phantasien und Gefühle, nimm subtile Empfindungen, Schmerzen und Druckgefühle wahr.

Arbeite zunächst so, als wäre das Symptom lokal. Benutze deine auf die Sinneserfahrung gegründete Wahrnehmung, und studiere jene Körperstellen. Gehe tiefer in die Natur des Symptoms hinein, erfahre dessen Schöpfer und stell ihn dir vor. Verwandle als Schamanin das, was ein Dämon zu sein scheint, in einen Verbündeten, oder gelange zumindest zu dessen Essenz; finde das Geheimnis des Dämons, die Kraft der Stille, die den Dämon entstehen ließ.

In der Zukunft kannst du Präventivmedizin praktizieren, indem du dich darauf besinnst, dass aufflackernde Empfindungen von Unbehagen das Bedürfnis nach mehr Gewahrsein signalisieren und der Ursprung möglicher Körpersymptome sind. Die Kraft der Stille und der Quantengeist erscheinen ursprünglich als aufflackernde Empfindungen und später als traumartige Figuren, ein Regenbogen an parallelen Welten.

Vom Standpunkt der Konsensusrealität aus betrachtet, gehören Symptome dir; sie sind in deinem Körper und mit deiner Geschichte verbunden. Doch aus einer anderen Perspektive kommen sie von nirgendwo. So wie Teilchen aus dem anscheinend leeren Raum eines Vakuums auftauchen können, können Symptome erscheinen, als kämen sie von der Unendlichkeit, von der Kraft der Stille. Wenn du bis nahezu null vermindert bist, und dein Alltagsbewusstsein still ist, vermagst du Tendenzen zu spüren, die dich einen gegebenen Pfad entlang bewegen - ob du nun diese Tendenzen insgesamt das "Tao, das nicht gesagt werden kann", oder "Gott "oder "die unsichtbare Pilotwelle am Beginn des Universums" nennst. Wenn du wählst, diesen Pfad zu ignorieren, erscheint er in dramatischen Formen, mitunter in Körper- oder Beziehungsproblemen.

Der Kampf tobt in dir, und der Kampf bringt deine Beziehungen durcheinander. Der Kampf findet in deiner Familie statt. Deine Gemeinschaft ist der Austragungsort dieses Kampfes. Die ganze Welt ist dein Körper, deine Geschichte.

Einzig auf einer Ebene zu arbeiten, bewirkt, dass der Kampf als unauflösbar empfunden wird, und übertreibt dessen persönliche Bedeutung. Jede Ebene der Realität ist das Schlachtfeld, und der Kampf ist nicht der deinige allein. In einer nichtlokalen Welt sind deine Symptome meine, und die Medizin, die ich benötige, könnte auch die deinige sein.

Während wir uns in der Welt des Träumens befinden, verstehen wir vielleicht, dass unsere Erfahrungen nichtlokal sind, aber derjenige Teil von uns, der der Konsensusrealiät angehört, fragt sich möglicherweise immer noch: „Warum ich! Warum jetzt!“ „Was habe ich getan, womit ich diesen Kampf verdient hätte?“ Die Regenbogenmedizin hat eine Antwort darauf: Die Symptome selbst enthalten die Antwort. Symptome sind codierte Botschaften aus der weiten Landschaft des universellen Miteinander-verbunden-Seins, die du als Körperprobleme erfährst.

Der gemeinsame Nenner all dieser Symptome ist Gewahrsein. Gewahrsein ist der Boden sowohl subtiler als auch quälender Signale. Körperprobleme sind nicht bloß pathologische Befunde. Sie sind Zen-Meister, die deine Aufmerksamkeit für subtile, nanoartige Ereignisse wecken.

Aspekte deines Lebens zu marginalisieren, ist toxisch. Seine Wahrnehmung auf jeder einzelnen Ebene zu gebrauchen, erschafft einen nicht toxischen Lebensstil. Du hast mehr verfügbare Energie und lernst parallele Welten kennen. Ein nicht toxischer Lebensstil macht viel Spaß. Überall ist dein Zuhause, alles ist vom Unbekannten erfüllt: Dein Geist, dein Körper, deine Beziehungen, deine Familie, deine Gemeinschaft und deine Welt. Nicht toxische Lebensstile bestehen aus Wahrnehmungsarbeit, die Kreativität in jedem Augenblick wahrnimmt, vierundzwanzig Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

Wenn dich etwas stört, gebrauche deine Aufmerksamkeit. Nimm die Intensität dessen, was du tust, sorgfältig wahr. Verlangsame dann, während du dieselbe Intensität beibehältst, deine Bewegungen, bis du den Samen wahrnimmst, die Kraft der Stille hinter deinem „Tun“. Erschaffe nun Regenbogenmedizin, indem du jener Kraft erlaubst, dich zu bewegen.

*

Your body is the battleground for opposing hyperspatial forces seeking resolution. Care for your everyday consensus reality-body. Take the medicines you need, find doctors who can help.

If your medicine is not enough, the battle proceeds overtly and on a subatomic level requiring awareness of subtle, nonlocal experiences. You may then need to understand your symptom not as an enemy, but as an ally with an unpacked gift filled with a rainbow of multiple experiences, dimensions, dreams, and mysteries.

This book suggests that there is no way around meeting the ally in those symptom experiences, a power you may have avoided until now. Explore flickering fantasies and feelings, notice subtle sensations, aches, pains, and pressures.

To begin with, work as if the symptom were local. Use your sensory-grounded awareness and study the body locations. Go deeply into the nature of the symptom, experience and imagine its creator. As a shaman, turn what seems to be a demon into an ally, or at least get to its essence; find the demon’s secret, the force of silence that gave rise to the demon.

In the future, you can practice preventative medicine by remembering that flickering sensations of discomfort signal the need for more awareness and are the origin of possible body symptoms. The force of silence and the quantum mind initially appear as flickering sensations and later as dreamlike figures and a rainbow of parallel worlds.

From the viewpoint of consensus reality, symptoms are yours; they are in your body and connected to your history. But from another viewpoint, they come from nowhere. Just as particles can appear from the apparently empty space of a vacuum, symptoms can appear as if from infinity, from the force of silence. When you are reduced to near zero and your everyday mind is quiet, you can feel tendencies moving you along a given path—whether you call these tendencies collectively the Tao which cannot be said, or God, or the invisible pilot wave present at the beginning of the universe. If you choose to ignore this path, it appears in dramatic forms, sometimes in body problems or relationship difficulties.

The battle rages inside you, and the battle confuses your relationships. The battle is found in your family. Your community is the field of battle. The whole world is your body, your story.

Working at only one level makes the battle feel impossible and exaggerates its personal significance. The battleground is any and all levels of reality, and the battle is not only yours. In a nonlocal world, your symptoms are mine, and the medicine I need may be yours as well.

While in the world of dreaming, we may understand that our experiences are nonlocal, but the everyday consensus reality part of us may still wonder, “Why me?” “Why now?” “What did I do to deserve this battle?” Rainbow Medicine has an answer: Symptoms themselves contain the answer. Symptoms are coded messages from the vast landscape of universal interconnectedness that you experience as body problems.

The common denominator of all symptoms is awareness. Awareness is the ground of both subtle and excruciating signals. Body symptoms are not just pathology. They are Zen masters awakening your awareness of subtle, nano-like events.

Marginalizing aspects of your life is toxic. Using awareness at each and every level creates a nontoxic lifestyle. You have more available energy, and you get to know parallel worlds. A nontoxic lifestyle is a lot of fun. Everywhere is your home, everything is filled with the unknown: your mind, your body, your relationships, your family, your community, and your world. Nontoxic lifestyles are comprised of awareness work that notices creativity in every moment, 24/7.

When something bothers you, use your awareness. Carefully notice the intensity of what you are doing. Then, with the same intensity, slow your movement down until you notice the seed, the force of silence behind your “doing.” Then create Rainbow Medicine by letting that force move you.

Arnold Mindell Quantumgeist und Heilung

Parallele Welten

Das Verbinden von parallelen Welten kann Symptome lindern. Die Erfahrung paralleler Welten zu ignorieren oder zu belächeln, hinterlässt jedoch umgekehrt ein unbehagliches Gefühl und irritiert den Körper, da man einen Teil seines Weges, seiner "Leitwelle" ignoriert. Wenn du erregt bist, dich aber ruhig verhältst, fühlst du dich nervös. Bist du müde, verhältst dich aber energisch, wirst du unruhig. Jede vernachlässigte Nuance wird als Symptom oder Teil eines Symptoms erfahren. Andererseits erfährt der Körper Linderung, wenn du bewusst lebst und alle deine Welten akzeptierst.

Arnold Mindell Quantengeist und Heilung

 

 

Die Kraft der Stille

The direction of your life appears clearly in some dreams. However, in everyday life, you behave as if you are uncertain about what to do next. During the day, you sense a certain but subtle force of silence emanating from the deepest spaces of the night, moving your body into life, and yet, you usually choose to ignore this force.

Looking back over your life, you notice how that force has always been present. In fact, the path of your life seems almost inevitable. What seemed at one time or another to be accidental, upon reflection appears to have been unavoidable. In the moment, life seems chaotic, haphazard. Looking back at your life, however, you see that the force of silence was behind every apparently random act. The specific path you call your “life” seems inevitable, though at given moments in the past you thought you could negotiate with that force. Looking back, the path seems inexorable. Retrospectively you realize that you could only agree with that force and move with it, or disagree and be destroyed.

It is useless pretending this force does not exist, for ignoring its presence turns it into a terrifying event of body symptoms. Act like the force is not here, and life turns sour and space fills with ghosts. Open up to the force of silence in everyday life, and life appears as an infinite, awesome journey.

The force of silence is connected not only with your personal existence, but also with the origins of the universe. The force of silence is an immeasurable reality for science, yet its power can be seen in mathematics of quantum theory and is not limited in time to history or in space to the confines of this planet. That force has a subtle intelligence, some type of quantum mind.

*

Die Richtung deines Lebens zeigt sich deutlich in einigen deiner Träume. Im Alltagsleben verhältst du dich jedoch, als wärst du nicht sicher, was du als Nächstes tun sollst. Tagsüber verspürst du eine bestimmte, aber subtile Kraft der Stille von den tiefsten Räumen der Nacht ausgehen, die deinen Körper ins Leben bewegt, aber dennoch ziehst du es für gewöhnlich vor, diese Kraft zu ignorieren.

Wenn du auf dein Leben zurückblickst, stellst du fest, dass diese Kraft immer gegenwärtig war. In der Tat scheint dein Lebensweg beinahe zwangsläufig zu sein. Was zu dieser oder jener Zeit als zufällig erschien, scheint bei näherer Betrachtung unvermeidlich gewesen zu sein. Im Moment scheint das Leben chaotisch, willkürlich zu sein. Blickst du jedoch auf dein Leben zurück, erkennst du, dass sich die Kraft der Stille hinter jeder scheinbar zufälligen Handlung befand. Der besondere Weg, den du „Leben“ nennst, scheint unvermeidlich, obgleich du in bestimmten Momenten deiner Vergangenheit glaubtest, mit jener Kraft verhandeln zu können.

In der Rückschau scheint der Weg unaufhaltsam zu sein. Rückblickend erkennst du, dass du der Kraft lediglich zustimmen und dich mit ihr bewegen oder ihr nicht zustimmen konntest und vernichtet wurdest.

Es ist zwecklos vorzugeben, diese Kraft existiere nicht, da ihre Gegenwart zu ignorieren sie in ein erschreckendes Erleben von Körpersymptomen verwandelt. Verhalte dich so, als wäre die Kraft nicht da, und das Leben wird bitter und der Raum füllt sich mit Geistern. Öffne dich im Alltagsleben für die Kraft der Stille, und das Leben erscheint wie eine unendliche, ehrfurchtgebietende Reise.

Die Kraft der Stille ist nicht nur mit deiner persönlichen Existenz, sondern auch mit dem Ursprung des Universums verbunden. Für die Wissenschaft ist die Kraft der Stille eine nicht messbare Realität, und doch wird ihre Kraft in der Mathematik der Quantentheorie sichtbar; sie ist in der Zeit nicht auf die Geschichte und im Raum nicht auf die Grenzen dieses Planeten beschränkt. Diese Kraft besitzt eine subtile Intelligenz, eine Art Quantengeist.

 

Arnold Mindell The Quantum Mind and Healing

“Hello darkness, my old friend…”

Dark Matter

This might be a surprise, but we don’t know what most of the universe is made of. Seriously, we don’t. You might be thinking, “But of course we do! It’s made of galaxies, stars, planets, black holes, comets, asteroids, and all the other cool space stuff!”

Yes, there is a lot of amazing space stuff, but if we add it all up, it’s just a very small part of the entire universe. There’s a lot more out there. And we don’t fully understand what it is.

When scientists study our universe, they see that it’s expanding. But if the universe is only made of the galaxies, stars, planets, and other things that we know about, it shouldn’t be expanding. Something else is out there. There has to be energy that is making the universe expand. We just don’t know what this energy is. We also don’t know where it comes from. But we can tell that it’s there. Scientists named this energy Dark Energy.

We don’t know much about dark energy, but we do know there is a lot of it. Dark Energy makes up 68%, about two-thirds, of the universe.

There is also stuff out there in space that has gravity. We can see its pull on matter like stars and galaxies. But it’s not regular matter. It’s not a black hole. It’s not anything that we have ever heard of. But it’s definitely there. Scientists named this stuff Dark Matter.

Just like Dark Energy, we don’t know a whole lot about Dark Matter. But it seems that 27% of the universe, or about one quarter, is made up of the strange stuff.

Together, Dark Energy and Dark Matter make up 95% of the universe. That’s almost all of it! That only leaves a small 5% for all the matter and energy we know and understand. Energy like light, heat, and X-rays, together with matter like people, elephants, planet Earth, the sun, and all the galaxies only makes up 5% of the universe! That’s not very much.

Dark Matter and Dark Energy raise some of the biggest questions in the study of space and physics. Lots of scientists are using observations and math to figure out what these are. This will help us understand more about our amazing universe, where there is always more to discover and more to learn.

*

Dunkle Materie

Das mag eine Überraschung sein, aber wir wissen nicht, woraus der größte Teil des Universums besteht. Im Ernst, das tun wir nicht. Du denkst vielleicht: "Aber natürlich tun wir das! Es besteht aus Galaxien, Sternen, Planeten, Schwarzen Löchern, Kometen, Asteroiden und all den anderen coolen Weltraumsachen!"

Ja, es gibt eine Menge erstaunliches Weltraummaterial, aber wenn wir alles zusammenrechnen, ist es nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Universums. Da draußen gibt es noch viel mehr. Und wir verstehen nicht wirklich, was es ist.

Wenn Wissenschaftler unser Universum untersuchen, sehen sie, dass es sich ausdehnt. Aber wenn das Universum nur aus den Galaxien, Sternen, Planeten und anderen Dingen besteht, von denen wir wissen, sollte es sich nicht ausdehnen. Etwas anderes ist da draußen. Es muss Energie geben, die das Universum expandieren lässt. Wir wissen einfach nicht, was diese Energie ist. Wir wissen auch nicht, woher sie kommt. Aber wir können erkennen, dass sie da ist. Wissenschaftler nannten diese Energie Dunkle Energie.

Wir wissen nicht viel über Dunkle Energie, aber wir wissen, dass es viel davon gibt. Dunkle Energie macht 68%, etwa zwei Drittel, des Universums aus.

Es gibt auch etwas im Weltraum, das Schwerkraft hat. Wir können seinen Einfluss auf die Materie wie Sterne und Galaxien sehen. Aber es ist keine bekannte Angelegenheit. Es ist kein schwarzes Loch. Es ist nichts, wovon wir je gehört haben. Aber es ist definitiv da. Wissenschaftler nannten dieses Material Dunkle Materie.

Genau wie die Dunkle Energie wissen wir nicht viel über die Dunkle Materie. Aber es scheint, dass 27% des Universums, oder etwa ein Viertel, aus dem seltsamen Zeug besteht.

Zusammen machen Dunkle Energie und Dunkle Materie 95% des Universums aus. Das ist fast alles! Damit bleiben nur noch kleine 5% für alle Materie und Energie, die wir kennen und verstehen. Energie wie Licht, Wärme und Röntgenstrahlen, zusammen mit Materie wie Menschen, Elefanten, Planet Erde, Sonne und allen Galaxien machen nur 5% des Universums aus! Das ist nicht sehr viel.

Dunkle Materie und Dunkle Energie werfen einige der größten Fragen im Studium von Raum und Physik auf. Viele Wissenschaftler nutzen Beobachtungen und Mathematik, um herauszufinden, was das ist. Dies wird uns helfen, mehr über unser erstaunliches Universum zu verstehen, in dem es immer mehr zu entdecken und zu lernen gibt.

https://spaceplace.nasa.gov/dark-matter/en/