Spaziergang mit Hund und Schatten

Wir verbergen die Gegenwart unserem Blick, weil sie uns schmerzt. Doch ist sie uns angenehm, so grämt uns, dass sie uns enteilt. Wir versuchen ihr durch die Zukunft nachzuhelfen und meinen, die Dinge, obwohl sie nicht in unserer Gewalt sind, für eine künftige Zeit ordnen zu können, ohne die Gewähr zu haben, dass wir sie erleben. So kommt es, dass wir nie leben, sondern nur die Hoffnung haben zu leben; und weil wir uns immer nur darauf vorbereiten, glücklich zu werden, kommt es dazu, dass wir es niemals sind.

Blaise Pascal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.