In dieser scheinbaren Welt, in der wir leben…

So, in this apparent world we live in - only apparent - in this appearance of a world that we live in, this is an amazing time to be around, because there is a sea-change happening. And it is partly to do with the demolition, the breaking down, of the idea that a guru or a spiritual teacher is somehow special.
There are still so-called gurus or spiritual teachers who want this idea to go on being maintained. There are still even quite young people teaching who take up this position of being special; and they create ashrams and they somehow become exclusive and untouchable. You can't ring them up and just have a chat with them about the weather. They are somehow 'over there'. And the sense is - when you're with them - that you can't get near to them.
This has been going on for thousands of years, really, and even until recently there has been this sense of them being 'over there' and me being 'over here'; me watching them and sitting and thinking how amazing they are, and how I will never - ever - be like that.
This is our own creation. This is how oneness has played it, until recently. The game has been for people to believe that they can never be like the figure they see who they think is awakened.
But there is a sea-change; things are changing. There are actually people communicating about awakening who are ordinary, who are not trying to sell anything, who are just friends. Friendship is happening in this whole thing, and that's because, somewhere, the people who are coming to hear about this wonderful news are beginning to see that it's their own message; it's theirs. They're beginning to see that they don't need a guru, they don't need a spiritual teacher. There's an opening in people's awareness, in people's understanding, where they are beginning to see . . . and are ready to see . . . and are ready to open to the possibility that they don't need anyone or anything.
Because they don't. Nobody needs ever to come here again - really. You don't need to come to anybody to hear that you are the divine expression just as you are. Simply as you are - that is the divine expression. It doesn't need to change, it doesn't need to be better or worse or different - it is exactly as you are. That is the light manifesting. That is oneness being you, living through you.
So forget about the neurosis that you think you have, forget about the feelings of inadequacy that you have. I'm no more adequate than you are. I'm no different than you. The only difference is that there is a seeing that there's nothing to ask. There's a seeing that there is no separate 'me' here, and that there's nowhere to go. There's a seeing that this is it.
And more and more people are beginning to open to that, to see that. More and more people are coming to hear that just as they are is the divine expression.
And it's not special or exclusive, this awakening . . . it is the natural way.
Tony Parsons has to pay the bills and Tony Parsons can get angry. Tony Parsons can do anything and feel anything that anyone else in this room can feel. Anger arises. Boredom arises. Greed arises. It's fine! That's the game. That's the film that's going on, that's the drama that's going on. It is simply seen that what happens isn't happening to anyone.
But, for this (pointing at self), there's no more looking for anything else. There is a total acceptance and falling in love with simply this as it is, knowing that there's nowhere else to go. There is no need to go anywhere else, and there's nothing to chase. Life is simply being life.
Nothing has to become anything else. No one in this room has to become any other way, has to become 'more perfect'. Nobody has to still their mind, nobody has to drop desire, nobody has to kill their ego. What's wrong with ego? It's part of the drama.
It is the absolute, ego-ing. How can oneness become more or better?
All it is is a seeing. It's a seeing that's beyond you looking at me. All it is is sensing that which watches you looking at me ... in this. In this there is that which knows what is happening. All your lifetime there has always been that which knows what is happening, which sees what's happening. And always that is there. You know that's there; you know that there is something watching you sitting there watching me. It is what you are - it is what is - it is all that is - it is being.
So it isn't anywhere else. At the end of the afternoon, after three hours, you are not going to be anywhere nearer it, because there is always only this. And when you go home tonight and meditate for three hours, you're not going to be any nearer either, because there will still be the watcher watching you trying to meditate to find the one that's watching you trying to meditate to find the . . . Really. Everyone in the whole world is in meditation. No one is nearer or farther away from their original nature.
And the sea-change is this dropping of the idea, this dropping of the projection, this dropping of, in a way, the escape of going to see very special people who wear wonderful robes and speak very softly and kindly and listen to vegetarian music and drive up in big cars and have entourages. To go and see them is a means of avoiding what you are, because the mind will say, „I can never be like that, so I will go on coming and talking about this and listening to this wonderful person so that I'll never have to drop this little ‚me‘ that goes around watching these wonderful people. I'll never have to drop that little ‚me‘ and discover my original nature“. They become permanent disciples.
In a way, when we go to see these special people, we're still avoiding, we're still seekers. These special people turn us more and more into seekers; their whole energy is to produce more and more seekers.
I'm saying to you, there is nothing to find and you won't find it through this (pointing at himself) - it is already there, there's nothing to find.
This is a difficult message to accept. For some people it's quite difficult to give up seeking because actually it's a very nice thing to do. In a way, it's the most valid, the most worthy occupation there is.
But I'm saying to you, if you really want to find, find it in this. No amount of meditation, no amount of stilling the mind, no amount of discipline can ever bring you one cubit nearer to what you are, because it simply reinforces the idea of seeking. It simply reinforces the idea that there is a 'me' that can find something over there. And anyway, there is nowhere to go.
Give up. Simply give up and rest in that which is already the case. It is the seeing of this; it always has been this, as it is, it's very simple, it's very ordinary - and it's magnificent.
The other thing that's happening now, it seems, is that the 'event' is not important. Thirty, forty, fifty years ago, when awakening happened, it was an event. And before that, for thousands of years, it was an event that was announced, and it hit the participant with a huge explosion - a huge explosion of awakening. But what is happening now is that people are becoming so aware and understanding of the nature of this that that explosion doesn't have to happen anymore. There's not that sudden change from one thing to another.
People are already open to this. And some people are simply realising that awakening has already taken oyer, and there’s a freedom there. In sleep, too, when we sleep at night . . . Once there's an opening to this discovery, then in sleep, in deep sleep when there is no one, then this takes over and that body/mind wakes up to see that already there is just the light, just the awakening, just the realisation.
So don't look for the event; forget about 'It's going to happen tomorrow afternoon as a major event that I will remember'. Just forget that; you don't need that anymore. It may be that for some people that would happen, but for most people now there is just a moving into that seeing, clear seeing that all there is is this.

*

In dieser scheinbaren Welt — nur scheinbaren —, in der wir leben, in dieser Erscheinung einer Welt, ist dies eine unglaubliche Zeit, dabei zu sein, denn es findet eine Umwälzung statt. Und diese Umwälzung hat zum Teil mit der Zerstörung, dem Zusammenbruch der Vorstellung zu tun, dass ein Guru oder ein spiritueller Lehrer irgendwie besonders ist.
Es gibt immer noch so genannte Gurus oder spirituelle Lehrer, die wollen, dass diese Vorstellung weiter besteht. Da unterrichten sogar einige ziemlich junge Leute, die sich als besonders darstellen, und sie bauen Ashrams auf und werden irgendwie exklusiv und unberührbar. Man kann sie nicht einfach anrufen und mit ihnen über das Wetter plaudern. Sie sind irgendwie „da oben“. Und wenn man bei ihnen ist, entsteht das Gefühl, ihnen nicht nahe kommen zu können.
Das geht nun schon seit Tausenden von Jahren so, und selbst bis vor kurzem war da dieses Gefühl, sie seien „da vorne“ und ich sei „hier hinten“; und dann sitze ich da und beobachte sie und denke, wie unglaublich sie sind und dass ich nie, nie wie sie sein werde.
Das Ganze ist unsere eigene Schöpfung. Es ist die Art und Weise, wie die Einheit es bis vor kurzem gespielt hat. Das Spiel bestand darin, zu glauben, man könnte nie wie derjenige sein, den man für erwacht hält.
Aber es passiert eine Umwälzung, die Dinge ändern sich. Da gibt es wahrhaftig Menschen, die sich über das Erwachen äußern und ganz gewöhnlich sind, die nicht versuchen, irgendetwas zu verkaufen, die einfach nur Freunde sind. In dieser ganzen Sache breitet sich Freundschaft aus und das liegt unter anderem daran, dass die Leute, die kommen, um diese wundervolle Neuigkeit zu hören, allmählich merken, dass es ihre eigene Botschaft ist; es ist ihre Botschaft. Sie beginnen zu sehen, dass sie keinen Guru brauchen. Sie brauchen keinen spirituellen Lehrer. In dem Gewahrsein der Leute, in ihrem Verständnis findet eine Öffnung statt und sie beginnen zu sehen ... und sind bereit zu sehen ... und sind bereit, sich der Möglichkeit zu öffnen, dass sie nichts und niemanden brauchen.
Denn das brauchen sie auch nicht. In Wirklichkeit braucht keiner je wieder hierher zu kommen. Ihr braucht nicht zu irgendjemandem zu kommen, um zu hören, dass ihr — so, wie ihr seid — der göttliche Ausdruck seid. Einfach nur wie ihr seid, das ist der göttliche Ausdruck. Es braucht sich nicht zu verändern, es braucht nicht besser oder schlechter oder anders zu werden — es ist exakt wie ihr seid: das Licht, das sich manifestiert. Das ist die Einheit, die ihr seid und die durch euch lebt.
Vergesst also die Neurosen, die ihr zu haben glaubt, vergesst, dass ihr euch unzulänglich fühlt. Ich bin auch nicht kompetenter als ihr. Ich bin nicht anders als ihr. Der einzige Unterschied liegt darin, dass ein Sehen besteht, dass es nichts zu fragen gibt. Da besteht ein Sehen, dass es hier weder ein separates „Ich“ noch irgendein Ziel gibt. Da ist ein Sehen, dass Dies alles ist.
Und immer mehr Menschen beginnen sich dem zu öffnen, das zu sehen. Immer mehr Menschen kommen, um zu hören, dass sie so, wie sie sind, der göttliche Ausdruck sind.
Und dieses Erwachen ist nichts Spezielles oder Exklusives ... es ist der natürliche Lauf der Dinge.
Tony Parsons muss seine Rechnungen zahlen und Tony Parsons kann ärgerlich werden. Tony Parsons kann alles tun und fühlen, was jeder andere hier im Raum fühlt. Ärger taucht auf. Langeweile taucht auf. Gier taucht auf. Das ist prima! Das ist das Spiel. Das ist der Film, der abläuft, das ist das Theaterstück, das abläuft. Es wird nur gesehen, dass alles, was abläuft, niemandem passiert.
Aber für dieses hier (zeigt auf sich selbst) gibt es kein Suchen nach irgendetwas anderem mehr. Da ist vollkommenes Annehmen und Sich-Verlieben in Dies, einfach so, wie es ist, da ist das Wissen, dass man nirgends anders hingehen kann. Es gibt keine Notwendigkeit, irgendwo anders hinzugehen und es gibt nichts zu verfolgen. Das Leben ist einfach nur das Leben.
Nichts muss zu irgendetwas anderem werden. Niemand in diesem Raum braucht irgendwie anders oder „perfekter“ zu werden. Keiner braucht seinen Geist zu beruhigen, keiner braucht seine Wünsche loszulassen, keiner braucht sein Ego zu killen. Was ist falsch am Ego?
Es ist Teil des Theaters. Es ist das Ego-spielende Absolute. Wie kann die Einheit mehr oder besser werden?
Alles, was es ist, ist ein Sehen. Es ist ein Sehen jenseits von dir, der mich anschaut. Es ist einfach nur das Fühlen dessen, was dich dabei beobachtet, wie du mich anschaust — in Dem. In Dem ist Jenes, welches weiß, was passiert. Dein Leben lang war da immer Jenes, das weiß, was geschieht, das sieht, was geschieht. Und Jenes ist immer da. Du weißt, dass Jenes da ist, du weißt, das etwas da ist, das dich dabei beobachtet, wie du dort sitzt und mich beobachtest. Es ist, was du bist — es ist, was ist — es ist alles, was es gibt — es ist Sein.
Es ist also nirgendwo anders. Am Ende des Nachmittags, drei Stunden später, wirst du ihm nicht näher sein, weil es immer nur Dies gibt. Und wenn du heute Abend nach Hause gehst und drei Stunden meditierst, wirst du ihm auch nicht näher sein, weil da immer noch der Beobachter ist, der dich dabei beobachtet, wie du zu meditieren versuchst, um denjenigen zu finden, der dich beobachtet, während du zu meditieren versuchst, um... Also wirklich. Jeder in der ganzen Welt befindet sich in Meditation. Niemand ist seiner wahren Natur näher oder weiter von ihr entfernt.
Und die Umwälzung besteht darin, dass diese Vorstellung, diese Projektion wegfällt — dass quasi diese Ausflucht wegfällt, man müsste sehr spezielle Menschen aufsuchen, die schöne Gewänder tragen und sehr leise und freundlich sprechen und vegetarische Musik hören und in großen Autos vorfahren und ihr Gefolge haben. Sie aufzusuchen ist eine Möglichkeit zu vermeiden, was du bist, weil der Verstand sagen wird: „Ich kann niemals so sein, also werde ich weiter hierher kommen und über Dies reden und dieser wundervollen Person zuhören, damit ich nie dieses kleine 'Ich' loszulassen brauche, das herumfährt und sich diese wundervollen Menschen ansieht. Ich brauche nie dieses kleine 'Ich' fallen zu lassen und meine ursprüngliche Natur zu entdecken.“ Dann wird man zu einem permanenten Anhänger.
Wenn wir diese speziellen Menschen aufsuchen, sind wir in gewisser Weise immer noch in der Vermeidung, wir sind immer noch Suchende. Diese speziellen Menschen machen uns immer mehr zu Suchenden, ihre ganze Energie dient stets der Produktion weiterer Suchender.
Ich sage euch, es gibt nichts zu finden und ihr werdet es hierdurch (zeigt auf sich selbst) nicht finden — es ist schon da, es gibt nichts zu finden.
Es ist nicht leicht, diese Botschaft zu akzeptieren. Für einige ist es ziemlich schwer, das Suchen aufzugeben, weil es im Grunde ja eine schöne Sache ist. In gewisser Weise ist es die stichhaltigste, würdigste Beschäftigung die es gibt.
Aber ich sage euch, wenn ihr wirklich finden wollt, dann findet es in Dem. Egal, wie viel ihr meditiert, wie viel ihr den Geist beruhigt, wie viel Disziplin ihr aufwendet — nichts kann euch dem, was ihr schon längst seid, auch nur einen Millimeter näher bringen, weil es nur die Idee verstärkt, ihr müsstet etwas suchen. Es verstärkt einfach nur die Vorstellung, es gäbe ein „Ich“, das dort hinten etwas finden könnte. Und außerdem ist da nichts, wo man hingehen könnte.
Gebt auf. Gebt einfach auf und ruht in dem, was schon längst der Fall ist. Es ist das Sehen von Dem; es ist immer Das gewesen, so, wie es ist. Es ist sehr simpel, es ist sehr gewöhnlich — und es ist herrlich.
Was jetzt anscheinend auch geschieht, ist, dass das „Ereignis“ keine Rolle spielt. Vor dreißig, vierzig, fünfzig Jahren war das Erwachen ein Ereignis. Und davor war es viele tausend Jahre lang ein Ereignis, das verkündet wurde und das den Betroffenen mit einer gewaltigen Explosion — einer riesigen Erwachensexplosion — erschütterte. Aber heute entwickeln die Menschen ein solches Gewahrsein und Verständnis von Dem, dass jene Explosion nicht mehr stattzufinden braucht. Da gibt es nicht mehr diese plötzliche Verwandlung von einer Sache zu einer anderen.
Die Menschen sind schon offen für Das. Und manche realisieren einfach, dass das Erwachen schon eingesetzt hat, und darin liegt eine Freiheit. Auch im Schlaf, wenn wir nachts schlafen ... Wenn erst mal eine Öffnung, eine Entdeckung da ist, übernimmt Das die Führung und der Körper/Geist wacht auf und sieht, dass da schon das Licht ist — nichts als das Licht, nichts als das Erwachen, nichts als die Realisation.
Wartet also nicht auf das Ereignis, vergesst dieses: „Es wird morgen Nachmittag geschehen, und es wird ein gewaltiges Ereignis sein, an das ich mich immer und ewig erinnern werde.“ Vergesst das einfach, ihr braucht das nicht mehr. Es mag sein, dass das bei einigen geschehen wird, aber bei den meisten gibt es jetzt nur noch eine Bewegung in das Sehen, in das klare Sehen, dass alles, was es gibt, Das ist.

Tony Parsons All There Is

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.