Wie ein Kuckuck im Nest

When separation takes place, the ‚I‘ thought comes along and, like a cuckoo bird, lands in the nest and sits on present awareness. From then on, 'me' thinks that it is the entirety of the universe, and everything that arises is apparently seen from 'me'.

So when we see a tree, we think 'me' is seeing a tree over there, whereas the tree is arising in present awareness.

That which you have always thought of as 'me' is, in reality, present awareness. It never went away but was only misidentified. This is the one and only constant, and everything else is transient - including the cuckoo bird.

*

Wenn Trennung stattfindet, kommt der Ich-Gedanke auf und landet wie ein Kuckuck im Nest und setzt sich auf das momentane Gewahrsein. Von da an denkt das Ich, dass es die Gesamtheit des Universums ist, und alles, was entsteht, wird scheinbar vom Ich aus gesehen.

Wenn wir also einen Baum sehen, denken wir, dass "Ich" einen Baum dort drüben sieht, währenddem der Baum im gegenwärtigen Gewahrsein auftaucht.

Das, was du immer als "ich" gedacht hast, ist in Wirklichkeit das gegenwärtige Gewahrsein. Es ging nie weg, sondern wurde nur falsch identifiziert. DIES ist die einzige Konstante, und alles andere ist vergänglich - einschließlich des Kuckucks.

Tony Parsons All There Is

Da ist nur Klarheit, klares Sehen.

Nala

Die größte Liebe besteht darin, Klarheit zu teilen und Verwirrung bloßzustellen. Aber es ist niemand da, der etwas teilt, und es ist niemand da, der irgendwelche Interessen damit verbindet. Da ist nur Klarheit, klares Sehen. Was ich bin, sieht die Erscheinungen aufsteigen und weiß, dass sie bedeutungslos sind. Das zu teilen ist Mitgefühl — und es dem Verstand recht zu machen ist Manipulation. Und beide sind natürlich einfach nur, was sie sind.

Tony Parsons All There Is

Und das ist Erwachen – die Erkenntnis, dass keiner da ist, der erwachen könnte.

Die Vorstellung, dass du eine Person bist, hast du angenommen, als du ein Kind warst, und seitdem hast du diese Vorstellung immer weiter verstärkt, bis du sie jetzt wirklich ernst nimmst. Du nimmst die ursprüngliche Vorstellung ernst, dass du getrennt bist und dass du ein Individuum bist. Du hast viele Jahre darauf verwendet, einen sehr starken Glauben an deine Existenz aufzubauen. Da ist solch eine riesige Investition in die Person, für die du dich hältst; und jetzt hältst du sie für die Realität. Du nimmst die Idee dieser Person ernst und hast seit vielen Jahren ein Leben erschaffen und aufrechterhalten, das diese Person stützt und ihr dient. (Das tut es nicht wirklich, aber so ist das Ganze abgelaufen). Seit vielen, vielen Jahren hast du die Person geschützt und versucht, ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Und da besteht der Glaube, dass es das absolute Ende bedeuten würde, wenn diese Person nicht da wäre. Es herrscht die gewaltige Angst, dass alles enden würde, wenn die Person nicht da wäre. Und für einige entsteht, glaube ich, die weitere Angst, dass sie ohne diese Person verrückt werden und aus dem Gleichgewicht geraten würden. Gewiss, für die meisten bedeutet es, das zu verlieren, was in gewisser Weise das Kostbarste ist — das Gefühl von „Ich“.

Das Erwachen kommt nicht auf euch hernieder — da ist einfach nur Licht. Die scheinbare Dunkelheit, die das Licht überlagert, besteht in der Vorstellung, da sei eine Person, und diese Vorstellung ist während eines scheinbaren Ablaufs von vielen Jahren verstärkt worden. Aber das Gefühl, da sei eine Person, kann augenblicklich wegfallen. Das tut es auch jede Nacht, aber es kann auch in eurem bewussten Wachzustand einfach so wegfallen, denn es ist nichts als eine Idee.

Und das ist Erwachen — die Erkenntnis, dass keiner da ist, der erwachen könnte. Die Befreiung taucht auf, wenn entdeckt wird, dass keiner da ist, der befreit werden müsste.

Tony Parsons All There Is

There isn`t anything to heal, really.

There isn`t anything to heal, really. But until we recognize this, we will attempt to heal what we believe is problematic or not right. Actually, there aren`t any problems, nor is there anything that isn`t right. Disease is what is; old age is what is. There isn`t anyone who „owns“ these experiences. This understanding brings with it total poverty and real humility. Humility doesn`t mean a person feels less or smaller than someone else. Real humility can only come about when there is no one. True poverty means that we own nothing because there isn`t a „me“ to own anything. So we don`t own ill health or good health; there is just health and ill health. I can`t speak about what`s commonly called healing. However, I think that possibly the most powerful healing comes about when there is no investment in healing, when there is simply awareness. Presence is worth a thousand years of good works; it`s endless and priceless. One moment of presence lifts the whole world that we believe exists.

*

Es gibt eigentlich nichts zu heilen. Aber bis wir dies erkennen, werden wir versuchen, das zu heilen, was wir für problematisch oder nicht richtig halten. Eigentlich gibt es weder Probleme, noch gibt es etwas, was nicht richtig ist. Krankheit ist das, was ist; das Alter ist das, was ist. Es gibt niemanden, dem diese Erfahrungen "gehören". Dieses Verständnis bringt totale Armut und echte Demut mit sich. Demut bedeutet nicht, dass sich ein Mensch weniger oder kleiner fühlt als ein anderer. Echte Demut kann nur dann entstehen, wenn niemand da ist. Wahre Armut bedeutet, dass wir nichts besitzen, weil es kein "Ich" gibt, das etwas besitzt. Wir besitzen also keine Krankheit oder Gesundheit; es gibt nur Gesundheit und Krankheit. Ich kann nicht über das sprechen, was man gemeinhin Heilung nennt. Ich glaube jedoch, dass die vielleicht stärkste Heilung dann zustande kommt, wenn nicht in die Heilung investiert wird, wenn es einfach nur ein Gewahrsein gibt. Präsenz ist tausend Jahre guter Arbeit wert; sie ist endlos und unbezahlbar. Ein Moment von Gewahrsein erhebt die ganze Welt, von der wir glauben, dass sie existiert.

Tony Parsons Invitation to Awaken

In dieser scheinbaren Welt, in der wir leben…

So, in this apparent world we live in - only apparent - in this appearance of a world that we live in, this is an amazing time to be around, because there is a sea-change happening. And it is partly to do with the demolition, the breaking down, of the idea that a guru or a spiritual teacher is somehow special.
There are still so-called gurus or spiritual teachers who want this idea to go on being maintained. There are still even quite young people teaching who take up this position of being special; and they create ashrams and they somehow become exclusive and untouchable. You can't ring them up and just have a chat with them about the weather. They are somehow 'over there'. And the sense is - when you're with them - that you can't get near to them.
This has been going on for thousands of years, really, and even until recently there has been this sense of them being 'over there' and me being 'over here'; me watching them and sitting and thinking how amazing they are, and how I will never - ever - be like that.
This is our own creation. This is how oneness has played it, until recently. The game has been for people to believe that they can never be like the figure they see who they think is awakened.
But there is a sea-change; things are changing. There are actually people communicating about awakening who are ordinary, who are not trying to sell anything, who are just friends. Friendship is happening in this whole thing, and that's because, somewhere, the people who are coming to hear about this wonderful news are beginning to see that it's their own message; it's theirs. They're beginning to see that they don't need a guru, they don't need a spiritual teacher. There's an opening in people's awareness, in people's understanding, where they are beginning to see . . . and are ready to see . . . and are ready to open to the possibility that they don't need anyone or anything.
Because they don't. Nobody needs ever to come here again - really. You don't need to come to anybody to hear that you are the divine expression just as you are. Simply as you are - that is the divine expression. It doesn't need to change, it doesn't need to be better or worse or different - it is exactly as you are. That is the light manifesting. That is oneness being you, living through you.
So forget about the neurosis that you think you have, forget about the feelings of inadequacy that you have. I'm no more adequate than you are. I'm no different than you. The only difference is that there is a seeing that there's nothing to ask. There's a seeing that there is no separate 'me' here, and that there's nowhere to go. There's a seeing that this is it.
And more and more people are beginning to open to that, to see that. More and more people are coming to hear that just as they are is the divine expression.
And it's not special or exclusive, this awakening . . . it is the natural way.
Tony Parsons has to pay the bills and Tony Parsons can get angry. Tony Parsons can do anything and feel anything that anyone else in this room can feel. Anger arises. Boredom arises. Greed arises. It's fine! That's the game. That's the film that's going on, that's the drama that's going on. It is simply seen that what happens isn't happening to anyone.
But, for this (pointing at self), there's no more looking for anything else. There is a total acceptance and falling in love with simply this as it is, knowing that there's nowhere else to go. There is no need to go anywhere else, and there's nothing to chase. Life is simply being life.
Nothing has to become anything else. No one in this room has to become any other way, has to become 'more perfect'. Nobody has to still their mind, nobody has to drop desire, nobody has to kill their ego. What's wrong with ego? It's part of the drama.
It is the absolute, ego-ing. How can oneness become more or better?
All it is is a seeing. It's a seeing that's beyond you looking at me. All it is is sensing that which watches you looking at me ... in this. In this there is that which knows what is happening. All your lifetime there has always been that which knows what is happening, which sees what's happening. And always that is there. You know that's there; you know that there is something watching you sitting there watching me. It is what you are - it is what is - it is all that is - it is being.
So it isn't anywhere else. At the end of the afternoon, after three hours, you are not going to be anywhere nearer it, because there is always only this. And when you go home tonight and meditate for three hours, you're not going to be any nearer either, because there will still be the watcher watching you trying to meditate to find the one that's watching you trying to meditate to find the . . . Really. Everyone in the whole world is in meditation. No one is nearer or farther away from their original nature.
And the sea-change is this dropping of the idea, this dropping of the projection, this dropping of, in a way, the escape of going to see very special people who wear wonderful robes and speak very softly and kindly and listen to vegetarian music and drive up in big cars and have entourages. To go and see them is a means of avoiding what you are, because the mind will say, „I can never be like that, so I will go on coming and talking about this and listening to this wonderful person so that I'll never have to drop this little ‚me‘ that goes around watching these wonderful people. I'll never have to drop that little ‚me‘ and discover my original nature“. They become permanent disciples.
In a way, when we go to see these special people, we're still avoiding, we're still seekers. These special people turn us more and more into seekers; their whole energy is to produce more and more seekers.
I'm saying to you, there is nothing to find and you won't find it through this (pointing at himself) - it is already there, there's nothing to find.
This is a difficult message to accept. For some people it's quite difficult to give up seeking because actually it's a very nice thing to do. In a way, it's the most valid, the most worthy occupation there is.
But I'm saying to you, if you really want to find, find it in this. No amount of meditation, no amount of stilling the mind, no amount of discipline can ever bring you one cubit nearer to what you are, because it simply reinforces the idea of seeking. It simply reinforces the idea that there is a 'me' that can find something over there. And anyway, there is nowhere to go.
Give up. Simply give up and rest in that which is already the case. It is the seeing of this; it always has been this, as it is, it's very simple, it's very ordinary - and it's magnificent.
The other thing that's happening now, it seems, is that the 'event' is not important. Thirty, forty, fifty years ago, when awakening happened, it was an event. And before that, for thousands of years, it was an event that was announced, and it hit the participant with a huge explosion - a huge explosion of awakening. But what is happening now is that people are becoming so aware and understanding of the nature of this that that explosion doesn't have to happen anymore. There's not that sudden change from one thing to another.
People are already open to this. And some people are simply realising that awakening has already taken oyer, and there’s a freedom there. In sleep, too, when we sleep at night . . . Once there's an opening to this discovery, then in sleep, in deep sleep when there is no one, then this takes over and that body/mind wakes up to see that already there is just the light, just the awakening, just the realisation.
So don't look for the event; forget about 'It's going to happen tomorrow afternoon as a major event that I will remember'. Just forget that; you don't need that anymore. It may be that for some people that would happen, but for most people now there is just a moving into that seeing, clear seeing that all there is is this.

*

In dieser scheinbaren Welt — nur scheinbaren —, in der wir leben, in dieser Erscheinung einer Welt, ist dies eine unglaubliche Zeit, dabei zu sein, denn es findet eine Umwälzung statt. Und diese Umwälzung hat zum Teil mit der Zerstörung, dem Zusammenbruch der Vorstellung zu tun, dass ein Guru oder ein spiritueller Lehrer irgendwie besonders ist.
Es gibt immer noch so genannte Gurus oder spirituelle Lehrer, die wollen, dass diese Vorstellung weiter besteht. Da unterrichten sogar einige ziemlich junge Leute, die sich als besonders darstellen, und sie bauen Ashrams auf und werden irgendwie exklusiv und unberührbar. Man kann sie nicht einfach anrufen und mit ihnen über das Wetter plaudern. Sie sind irgendwie „da oben“. Und wenn man bei ihnen ist, entsteht das Gefühl, ihnen nicht nahe kommen zu können.
Das geht nun schon seit Tausenden von Jahren so, und selbst bis vor kurzem war da dieses Gefühl, sie seien „da vorne“ und ich sei „hier hinten“; und dann sitze ich da und beobachte sie und denke, wie unglaublich sie sind und dass ich nie, nie wie sie sein werde.
Das Ganze ist unsere eigene Schöpfung. Es ist die Art und Weise, wie die Einheit es bis vor kurzem gespielt hat. Das Spiel bestand darin, zu glauben, man könnte nie wie derjenige sein, den man für erwacht hält.
Aber es passiert eine Umwälzung, die Dinge ändern sich. Da gibt es wahrhaftig Menschen, die sich über das Erwachen äußern und ganz gewöhnlich sind, die nicht versuchen, irgendetwas zu verkaufen, die einfach nur Freunde sind. In dieser ganzen Sache breitet sich Freundschaft aus und das liegt unter anderem daran, dass die Leute, die kommen, um diese wundervolle Neuigkeit zu hören, allmählich merken, dass es ihre eigene Botschaft ist; es ist ihre Botschaft. Sie beginnen zu sehen, dass sie keinen Guru brauchen. Sie brauchen keinen spirituellen Lehrer. In dem Gewahrsein der Leute, in ihrem Verständnis findet eine Öffnung statt und sie beginnen zu sehen ... und sind bereit zu sehen ... und sind bereit, sich der Möglichkeit zu öffnen, dass sie nichts und niemanden brauchen.
Denn das brauchen sie auch nicht. In Wirklichkeit braucht keiner je wieder hierher zu kommen. Ihr braucht nicht zu irgendjemandem zu kommen, um zu hören, dass ihr — so, wie ihr seid — der göttliche Ausdruck seid. Einfach nur wie ihr seid, das ist der göttliche Ausdruck. Es braucht sich nicht zu verändern, es braucht nicht besser oder schlechter oder anders zu werden — es ist exakt wie ihr seid: das Licht, das sich manifestiert. Das ist die Einheit, die ihr seid und die durch euch lebt.
Vergesst also die Neurosen, die ihr zu haben glaubt, vergesst, dass ihr euch unzulänglich fühlt. Ich bin auch nicht kompetenter als ihr. Ich bin nicht anders als ihr. Der einzige Unterschied liegt darin, dass ein Sehen besteht, dass es nichts zu fragen gibt. Da besteht ein Sehen, dass es hier weder ein separates „Ich“ noch irgendein Ziel gibt. Da ist ein Sehen, dass Dies alles ist.
Und immer mehr Menschen beginnen sich dem zu öffnen, das zu sehen. Immer mehr Menschen kommen, um zu hören, dass sie so, wie sie sind, der göttliche Ausdruck sind.
Und dieses Erwachen ist nichts Spezielles oder Exklusives ... es ist der natürliche Lauf der Dinge.
Tony Parsons muss seine Rechnungen zahlen und Tony Parsons kann ärgerlich werden. Tony Parsons kann alles tun und fühlen, was jeder andere hier im Raum fühlt. Ärger taucht auf. Langeweile taucht auf. Gier taucht auf. Das ist prima! Das ist das Spiel. Das ist der Film, der abläuft, das ist das Theaterstück, das abläuft. Es wird nur gesehen, dass alles, was abläuft, niemandem passiert.
Aber für dieses hier (zeigt auf sich selbst) gibt es kein Suchen nach irgendetwas anderem mehr. Da ist vollkommenes Annehmen und Sich-Verlieben in Dies, einfach so, wie es ist, da ist das Wissen, dass man nirgends anders hingehen kann. Es gibt keine Notwendigkeit, irgendwo anders hinzugehen und es gibt nichts zu verfolgen. Das Leben ist einfach nur das Leben.
Nichts muss zu irgendetwas anderem werden. Niemand in diesem Raum braucht irgendwie anders oder „perfekter“ zu werden. Keiner braucht seinen Geist zu beruhigen, keiner braucht seine Wünsche loszulassen, keiner braucht sein Ego zu killen. Was ist falsch am Ego?
Es ist Teil des Theaters. Es ist das Ego-spielende Absolute. Wie kann die Einheit mehr oder besser werden?
Alles, was es ist, ist ein Sehen. Es ist ein Sehen jenseits von dir, der mich anschaut. Es ist einfach nur das Fühlen dessen, was dich dabei beobachtet, wie du mich anschaust — in Dem. In Dem ist Jenes, welches weiß, was passiert. Dein Leben lang war da immer Jenes, das weiß, was geschieht, das sieht, was geschieht. Und Jenes ist immer da. Du weißt, dass Jenes da ist, du weißt, das etwas da ist, das dich dabei beobachtet, wie du dort sitzt und mich beobachtest. Es ist, was du bist — es ist, was ist — es ist alles, was es gibt — es ist Sein.
Es ist also nirgendwo anders. Am Ende des Nachmittags, drei Stunden später, wirst du ihm nicht näher sein, weil es immer nur Dies gibt. Und wenn du heute Abend nach Hause gehst und drei Stunden meditierst, wirst du ihm auch nicht näher sein, weil da immer noch der Beobachter ist, der dich dabei beobachtet, wie du zu meditieren versuchst, um denjenigen zu finden, der dich beobachtet, während du zu meditieren versuchst, um... Also wirklich. Jeder in der ganzen Welt befindet sich in Meditation. Niemand ist seiner wahren Natur näher oder weiter von ihr entfernt.
Und die Umwälzung besteht darin, dass diese Vorstellung, diese Projektion wegfällt — dass quasi diese Ausflucht wegfällt, man müsste sehr spezielle Menschen aufsuchen, die schöne Gewänder tragen und sehr leise und freundlich sprechen und vegetarische Musik hören und in großen Autos vorfahren und ihr Gefolge haben. Sie aufzusuchen ist eine Möglichkeit zu vermeiden, was du bist, weil der Verstand sagen wird: „Ich kann niemals so sein, also werde ich weiter hierher kommen und über Dies reden und dieser wundervollen Person zuhören, damit ich nie dieses kleine 'Ich' loszulassen brauche, das herumfährt und sich diese wundervollen Menschen ansieht. Ich brauche nie dieses kleine 'Ich' fallen zu lassen und meine ursprüngliche Natur zu entdecken.“ Dann wird man zu einem permanenten Anhänger.
Wenn wir diese speziellen Menschen aufsuchen, sind wir in gewisser Weise immer noch in der Vermeidung, wir sind immer noch Suchende. Diese speziellen Menschen machen uns immer mehr zu Suchenden, ihre ganze Energie dient stets der Produktion weiterer Suchender.
Ich sage euch, es gibt nichts zu finden und ihr werdet es hierdurch (zeigt auf sich selbst) nicht finden — es ist schon da, es gibt nichts zu finden.
Es ist nicht leicht, diese Botschaft zu akzeptieren. Für einige ist es ziemlich schwer, das Suchen aufzugeben, weil es im Grunde ja eine schöne Sache ist. In gewisser Weise ist es die stichhaltigste, würdigste Beschäftigung die es gibt.
Aber ich sage euch, wenn ihr wirklich finden wollt, dann findet es in Dem. Egal, wie viel ihr meditiert, wie viel ihr den Geist beruhigt, wie viel Disziplin ihr aufwendet — nichts kann euch dem, was ihr schon längst seid, auch nur einen Millimeter näher bringen, weil es nur die Idee verstärkt, ihr müsstet etwas suchen. Es verstärkt einfach nur die Vorstellung, es gäbe ein „Ich“, das dort hinten etwas finden könnte. Und außerdem ist da nichts, wo man hingehen könnte.
Gebt auf. Gebt einfach auf und ruht in dem, was schon längst der Fall ist. Es ist das Sehen von Dem; es ist immer Das gewesen, so, wie es ist. Es ist sehr simpel, es ist sehr gewöhnlich — und es ist herrlich.
Was jetzt anscheinend auch geschieht, ist, dass das „Ereignis“ keine Rolle spielt. Vor dreißig, vierzig, fünfzig Jahren war das Erwachen ein Ereignis. Und davor war es viele tausend Jahre lang ein Ereignis, das verkündet wurde und das den Betroffenen mit einer gewaltigen Explosion — einer riesigen Erwachensexplosion — erschütterte. Aber heute entwickeln die Menschen ein solches Gewahrsein und Verständnis von Dem, dass jene Explosion nicht mehr stattzufinden braucht. Da gibt es nicht mehr diese plötzliche Verwandlung von einer Sache zu einer anderen.
Die Menschen sind schon offen für Das. Und manche realisieren einfach, dass das Erwachen schon eingesetzt hat, und darin liegt eine Freiheit. Auch im Schlaf, wenn wir nachts schlafen ... Wenn erst mal eine Öffnung, eine Entdeckung da ist, übernimmt Das die Führung und der Körper/Geist wacht auf und sieht, dass da schon das Licht ist — nichts als das Licht, nichts als das Erwachen, nichts als die Realisation.
Wartet also nicht auf das Ereignis, vergesst dieses: „Es wird morgen Nachmittag geschehen, und es wird ein gewaltiges Ereignis sein, an das ich mich immer und ewig erinnern werde.“ Vergesst das einfach, ihr braucht das nicht mehr. Es mag sein, dass das bei einigen geschehen wird, aber bei den meisten gibt es jetzt nur noch eine Bewegung in das Sehen, in das klare Sehen, dass alles, was es gibt, Das ist.

Tony Parsons All There Is

Life is not a task.

Life is not a task. There is absolutely nothing to attain except the realisation that there is absolutely nothing to attain.

*

Das Leben ist keine Aufgabe. Es gibt absolut nichts zu erreichen, außer der Erkenntnis, dass es absolut nichts zu erreichen gibt.

Tony Parsons

We Live In a Parable

This appearance that we see - the world and our apparent lives - is not going anywhere and has absolutely no purpose or meaning. It only appears to be important and purposeful and meaningful and on a journey towards somewhere. It’s a parable. We live in a parable. The world and our life is a metaphor. And what is actually arising is simply the invitation to see that you are the one. So everything we drink, eat, sit on, breathe is the one inviting us to see that we are that.

*

Diese Erscheinung, die wir sehen - die Welt und unsere scheinbaren Leben -, geht nirgendwo hin, verfolgt keine Absicht und hat keine Bedeutung. Sie scheint nur wichtig und absichtsvoll und bedeutsam zu sein und sich auf einer Reise nach irgendwo zu befinden. Sie ist eine Parabel. Wir leben in einer Parabel. Die Welt und unser Leben sind eine Metapher. Und was da auftaucht, ist einfach nur die Einladung, zu sehen, dass du das Eine bist. Alles, was wir trinken, essen, berühren, einatmen, ist das Eine, das uns einlädt zu sehen, dass wir das sind.

Tony Parsons All There Is

The Most Present Present

Happiness is the absence of the need to be happy. Peace is not a destination, but the absence of the seeker of it. Love is the death of the hope of a better tomorrow, and the full embrace of today, in its sweet and tender brokenness.

This is the path of the helpless and hopeless; no longer seeking happiness in time, but willing to find grace and gratitude in the most unlikely of places. And to live without hope is a marvellous thing, for it involves wide open eyes, and a being deeply rooted in presence. And a heart wide open to the gifts of today, forever wandering a path untrodden, revealing its diamonds in the light of awareness.

The death of hope is the birth of the new, the emergence of the creative. Simply take your eyes off the goal, bow your head in reverence to this immediacy, and receive into your arms this living day - the closest thing of all, the greatest gift, the most present present.

*

Glückseligkeit ist die Abwesenheit des Bedürfnisses, glücklich zu sein. Frieden ist nicht ein Ziel, sondern die Abwesenheit des danach Suchenden. Liebe ist der Tod der Hoffnung auf ein besseres Morgen und die volle Umarmung des Heute in seiner süßen und zarten Zerbrochenheit.

Dies ist der Weg der Hilflosen und Hoffnungslosen; sie suchen nicht mehr das Glück in der Zeit, sondern sind bereit, Gnade und Dankbarkeit an den unwahrscheinlichsten Orten zu finden. Und ohne Hoffnung zu leben ist eine wunderbare Sache, denn dazu gehören weit geöffnete Augen und ein tief in der Gegenwart verwurzeltes Wesen. Und ein Herz, das weit offen ist für die Gaben von heute, das immerzu einen unbetretenen Weg beschreitet und seine Diamanten im Licht des Bewusstseins offenbart.

Der Tod der Hoffnung ist die Geburt des Neuen, das Auftauchen des Kreativen. Nimm einfach den Blick vom Ziel weg, neige deinen Kopf in Ehrfurcht vor dieser Unmittelbarkeit und nimm diesen lebendigen Tag in deine Arme - das, was dem Ziel am nächsten kommt, das größte Geschenk, das präsenteste Geschenk.

Jeff Foster

Oneness plays the game

Oneness plays the game of being two asleep looking for oneness. When awakening happens, it is only the dropping away of taking twoness seriously; that's all we're talking about here ... This whole thing is as simple as this — all that's in the way of awakening is a false idea. It really is. It's a pretence which you've been conditioned to believe. And when the idea that you are two drops away, there is oneness.

*

Einheit spielt das Spiel, zwei zu sein, zu schlafen und die Einheit zu suchen. Wenn Erwachen geschieht, fällt nur die Tatsache weg, dass das Zweisein ernst genommen wurde, das ist alles, worüber wir hier sprechen ... So einfach ist die ganze Sache — alles, was dem Erwachen entgegensteht, ist nur eine falsche Vorstellung. Sonst nichts. Das ist eine Vortäuschung falscher Tatsachen und ihr seid konditioniert worden, an sie zu glauben. Und wenn die Vorstellung, dass ihr zwei seid, wegfällt, ist Einheit da.

Tony Parsons All There Is

Schau, da ist einfach nur Leben

Ich warne euch am besten gleich, dass ich keine erleuchtete Person bin und dass keine Person in diesem Raum je erleuchtet werden wird. So etwas wie eine erleuchtete Person gibt es nicht. Das wäre ein Widerspruch in sich.

Außerdem möchte ich sagen, dass hier keine Lehre welcher Art auch immer verkündet wird. Hier wird nichts gelehrt, weil hier niemand ist, der etwas lernen müsste.

Alles, was hier wirklich passiert, ist, dass wir als Freunde beisammen sind, die sich an etwas erinnern. Es geht hier nur darum, sich an etwas zu erinnern, das wir vielleicht verloren oder verlegt zu haben glauben. Einige der Anwesenden haben sich erinnert und viele andere in diesem Raum haben ein Gefühl oder einen Einblick dessen erfahren, was sie für verloren hielten.

Und die Natur dessen, was wir für verloren halten, ist gegenwärtiges Gewahrsein. Das ist total einfach, absolut einfach - die eine Sache, nach der wir uns über alles sehnen, ist in Wirklichkeit total einfach und unmittelbar und zugänglich. Und was am Merkwürdigsten ist: Das, wonach wir uns sehnen, hat uns nie verlassen.

Einfach gesagt gibt es für uns, wenn wir noch ganz klein sind, nichts als Sein ohne ein Wissen davon, es gibt einfach nur Sein. Und dann kommt jemand daher und sagt „du bist Stephan“ oder „du bist Bettina“ — „du bist eine Person“. Und auf die eine oder andere Weise stülpt sich der Verstand — der „Ich“-Gedanke, die Identität, die Vorstellung „Ich bin eine Person“ — über die Energie des Seins und identifiziert sie als Stephan oder Bettina oder wen auch immer. Er vereinnahmt das Sein und gibt ihm einen Namen. Worte beginnen, Etiketten beginnen und das ganze Leben beginnt, sich um diese Idee des „Ich“ zu drehen.

Betrachtet doch mal die scheinbare Welt, in der wir heute leben! Da geht es immer nur um „mich“ — es geht immer nur darum, ob „die Person“ erfolgreich oder ein Versager ist. Wir wachsen in dem Glauben auf, es gäbe da jemanden und dieser Jemand lebte ein Leben von so und so vielen Jahren Dauer, und diesen Glauben bekräftigen wir immer wieder. Wir befinden uns auf einer Reise namens „mein Leben“ und wir müssen uns darum kümmern — so wird uns gesagt —, dass dieses Leben funktioniert. Alles dient der Idee „Ich bin eine Person und ich muss mein Leben auf die Reihe kriegen.“

Euch werden Pflichten aufgetragen. Bei der ersten dreht es sich darum, ein gutes Kind zu sein, bei der nächsten, ein guter Schüler zu sein. Und auf die Pflichten des guten Arbeiters, folgen meistens die Pflichten des guten Ehemannes, der guten Ehefrau, des guten Partners. Einige Menschen versuchen, auf dem Weg über die Religion zu entdecken, was in ihrem Leben fehlt, und bekommen wieder eine Liste präsentiert, die ihnen sagt, welche Bedingungen sie erfüllen müssen, um würdig oder akzeptabel zu sein.

Es gibt so viele Vorstellungen über die Art und Weise, sein Leben auf die Reihe zu kriegen, wie es scheinbare Personen gibt. Und die persönlichen Errungenschaften sind vielschichtig und subtil — manche offensichtlich sogar negativ. Einige Menschen empfinden es als großen Erfolg, zum Opfer zu werden!

Wir müssen dieses Spiel spielen, weil wir uns wirklich für Personen halten; wir haben eine Maske namens „Ich bin eine Person“ aufgesetzt. Dann gibt man sich den Anschein, diese Person zu sein und weil man das so ernst nimmt, vergisst man, dass man nur so tut — der Anschein wird zur Hauptsache. Und viele Menschen leben ihr ganzes Leben auf diese Weise. Das ist prima, das ist göttlich, das ist das göttliche Spiel.

Einige Menschen haben das Gefühl, obwohl sie all diese Plichten abgehakt haben, fehle immer noch etwas. Dann denken sie: „Vielleicht kann ich es in der Therapie finden — vielleicht kann mir ein Therapeut sagen, was nicht in Ordnung ist, was mir fehlt.“ Und schon haben sie eine neue Liste von Pflichten. Und wieder taucht das Bestreben auf, etwas zu werden.

Aber aus irgendeinem Grund scheint nichts auf der Liste — Religion, Therapie, was auch immer — zu funktionieren. Und dann hören manche von der so genannten Erleuchtung und haben das Gefühl, dass mit ihr das Puzzle vielleicht gelöst wird. Also gehen sie auf die Suche und finden jemanden, der vorgibt, ein Guru zu sein, und sie geben vor, seine Anhänger zu sein. Sie bauen sich gegenseitig auf. Der Meister, der euch beibringt, wie man erleuchtet wird, wird größer und größer, und ihr fühlt euch immer wichtiger, weil euer Meister immer wichtiger zu sein scheint.

Das ist natürlich wieder ein wundervolles Theaterspiel. Und es bringt neue Pflichten mit sich: zu meditieren, sehr ehrlich zu sein, oder die Erleuchtung so ernst zu nehmen, dass man in den Abgrund springen würde... Ein Punkt auf der Liste besteht darin, „jetzt hier zu sein“ — jetzt hier zu sein und nicht zu denken. Ihr könnt die Bücher lesen und diese Leute aufsuchen, die euch das erzählen... Und ihr könnt wirklich bis zu drei, vier Minuten jetzt hier sein — und vielleicht fünf Sekunden lang nicht denken!

Es ist alles Schein und es ist total göttlich. Jeder Augenblick eures bisherigen Lebens war absolut, vollkommen göttlich; nichts hätte jemals anders sein können. Die gesamte Erscheinung eures Lebens — all das scheinbare Tun, das scheinbare Wählen — ist total stimmig und total göttlich.

Aber die Idee von „dir“ wird ständig verstärkt. Die Betonung liegt darauf, dass jemand da ist; alles in der Welt betont immer wieder, dass jemand da ist. Das angebliche „Ich“ wird sogar durch die Suche nach der Erleuchtung verstärkt, weil ein so genannter Meister dir sagen wird: „Ich bin erleuchtet — ich bin eine erleuchtete Person und du kannst auch eine erleuchtete Person werden.“ Du — dieses angebliche „du“! Das ist ein totaler, vollständiger Trugschluss, weil Erwachen der Erkenntnis entspricht, dass niemand da ist — so einfach ist das. Es ist total und vollkommen einfach und gleichzeitig sehr schwierig.

Aufzuwachen entspricht der Erkenntnis, dass alles, was geschehen ist — diese ganze Idee, es gäbe ein „Ich“ — eine Vortäuschung falscher Tatsachen ist. Ihr tut in Wirklichkeit nur so, als säßet ihr hier und sähet mich an. Ihr gebt vor, dort zu sitzen, mich anzuschauen und zu versuchen, etwas zu erlangen.
In Wirklichkeit sitzt niemand dort und es gibt nichts zu erlangen.

Wenn du willst, kannst du die Augen schließen und die Energie spüren, die du für „dich“ hältst. Sie ist wie eine Lebendigkeit ... Für manche Menschen ist sie die Empfindung „ich existiere“...

Aber diese Energie, diese Empfindung, dass „du“ da bist, ist in Wirklichkeit nicht du. Das Gefühl dessen, für den du dich hältst, diese Empfindung von Lebendigkeit und Energie ist Sein, sie ist nichts als Sein. Es ist nie gekommen und nie verschwunden — es hat dich nie verlassen, es ist immer da gewesen.

Du hast geglaubt, es wäre du, aber es ist nichts als pures Sein. Es ist nicht, wer du bist, es ist, was du bist. Was du bist, ist einfach nur Sein, Präsenz, Leben. Du bist Leben, Leben, das sich ereignet, aber es ereignet sich nicht für jemanden. Dort auf dem Stuhl zu sitzen ist nicht etwas, das dir passiert. Dort auf dem Stuhl zu sitzen ist, was passiert — niemandem. Es gibt nur Sein. Du bist Sein. Du bist göttliches Sein.

Und es ist so verblüffend, denn egal wohin du gehst, überall ist Sein. Was immer du scheinbar tust, Sein ist da. Was immer du scheinbar nicht tust, Sein ist da. Sein ist immer da gewesen, ganz gleich, was du scheinbar getan oder nicht getan hast, ganz gleich, für wie unwürdig, neurotisch, unwissend oder egoistisch du dich hältst. All diese Eigenschaften erscheinen in dem, was du bist, im Sein. Es gibt nur Sein. Und was in diesem Sein auftaucht, ist die Vorstellung, „du“ würdest existieren. Dass da jemand ist, ist nur eine Vorstellung, nur ein Gedanke.

Ihr seht also: Wie kann es sein, dass jemand etwas tun muss, damit Erwachen stattfindet? Da ist niemand - da ist nur Sein wie kann also irgendjemand irgendetwas tun? Warum sollte irgendjemand irgendetwas werden müssen, wenn er nur eine Vorspiegelung ist? Sollte er eine bessere Vorspiegelung werden? Das Erwachen hat absolut nichts mit dir zu tun. Du bist nur eine Rolle in einem Theaterstück. Tony Parsons ist nur eine Ansammlung von Eigenschaften - das ist es, was hier sitzt: eine Ansammlung von Eigenschaften und ein Körper/Geist. Was du aber bist, ist das Sein, die Stille, aus dem das alles auftaucht. Alles, was hier in Wirklichkeit sitzt, ist Stille, Sein, gegenwärtiges Gewahrsein - wie immer ihr es nennen wollt.

Zu erwachen bedeutet einfach nur, eine Idee, einen Anschein gehen zu lassen — die Idee, vorzugeben, jemand zu sein. Und hier in diesem Raum ist niemand, der diese Vorstellung gehen lassen kann. Was hier geschieht, ist, dass wir auf einer Ebene sprechen und der Verstand versucht, es zu verstehen — aber auf einer anderen Ebene gibt es eine tiefere Weisheit (die wir alle sowieso kennen), die kommuniziert wird und Resonanz erzeugt und aufs Neue anerkannt wird.

Wenn diese Botschaft gehört wird, fällt das „Ich“ einfach weg. Die Vorstellung des „Ich“, der Anschein des „Ich“ ist nicht mehr da und es bleibt, was immer da ist — einfach nur Sein.

So einfach ist das. Es ist total einfach. Es ist genau hier — ihr braucht nirgendwo hinzugehen. Und ihr braucht es nicht einmal zu verstehen — versucht um Gottes Willen nicht, es zu verstehen! Und denkt nicht für eine Sekunde, dass irgendjemand will, dass ihr es glaubt — es hat nichts mit Glauben zu tun. Es ist spürbar ... da ist nur Lebendigkeit. Es ist das Leben, was da sitzt.

Der Verstand will sich darüber auslassen, und das ist prima. Wenn der Verstand reden oder Fragen stellen will, lasst es einfach zu. Was geschieht, ist, dass die Fragen keine Antwort erhalten und der Verstand entdeckt, dass er nichts erreichen kann, weil dies schon der Fall ist. Der Verstand möchte sagen: „Ja, aber ...“, und das ist göttlich. Keine Frage ist albern — wenn sie im Verstand umhergeht, muss sie herauskommen und beantwortet werden.

Aber irgendwo will der Verstand aufgeben. Und zum Schluss sieht er einfach, dass es nur dies — Leben —gibt.

Wenn du deine Augen schließt, findest du nur Empfindungen vor. Ein Ding geschieht nach dem anderen — der Körper, der auf dem Stuhl sitzt, geschieht, ein Luftzug, der durch das Fenster strömt, geschieht, das Rascheln von Papier geschieht, die Autos geschehen... Es gibt keine Geschichte. Die Geschichte, die wir für unsere Geschichte halten, ist nichts als eine Vortäuschung, weil immer nur dies da ist. Die Geschichte über euer Leben, die ihr euch angehört habt, geht nirgends hin. Alles, was geschieht, ist einfach nur die Einladung, zu sehen, dass nichts als dies da ist. Die ganze Zeit hat das Leben zu euch gesagt: „Schau, da ist einfach nur Leben. Da ist keine Geschichte — da ist einfach nur Leben.“

Tony Parsons  All There Is

Wie eine Gummiente in der Badewanne schaukelt

In everyday circumstances, caught up in hurry and stress and other people’s schedules and expectations, we often lose touch with the deeper meaning of life. We become entangled in problems that cannot be solved on the level of thinking and being we are on. We are unable to recognize the hidden order of events. We become strangers to magic, which is the art of reaching into a deeper reality and bringing gifts from it into the ordinary world. Worst of all, we forget who we are. We do not know where we come from or where we are going, beyond lists and resumes. We do not remember that our lives may have a deeper purpose and be part of a larger story.
Through dreams, coincidence, and the workings of imagination, we begin to remember that there is a world beyond the obvious one, and that it is there we reawaken to who we are and what we are meant to become. Reawakening to that world is like discovering colors after living in black-and-white. That other world is actually the multidimensional universe within which our 3D reality bobs like a rubber duck in a bathtub.

*

Im Alltag, in Eile und Stress und in den Terminkalendern und Erwartungen anderer Menschen gefangen, verlieren wir oft den Kontakt zum tieferen Sinn des Lebens. Wir verstricken uns in Probleme, die nicht auf der Ebene des Denkens und Seins gelöst werden können, auf der wir uns befinden. Wir sind nicht in der Lage, den verborgenen Ablauf der Ereignisse zu erkennen. Wir werden der Magie fremd, die die Kunst ist, in eine tiefere Wirklichkeit zu greifen und die Geschenke aus ihr in die gewöhnliche Welt zu bringen. Am schlimmsten ist, dass wir vergessen, wer wir sind. Wir wissen nicht, woher wir kommen oder wohin wir gehen, jenseits von Listen und Lebensläufen. Wir erinnern uns nicht daran, dass unser Leben einen tieferen Sinn haben und Teil einer größeren Geschichte sein könnte.
Träume, Zufälle und Imagination erinnern uns irgendwann doch wieder daran, dass es jenseits der unmittelbar gegenwärtigen Welt eine weitere gibt, und dass wir dort wieder zu dem erwachen, wer wir sind und was wir werden sollen. Das Wiedererwachen in dieser Welt ist dann wie die Entdeckung von Farben nach einem Leben in Schwarz-Weiß. Diese andere Welt ist in Wirklichkeit ein vieldimensionales Universum, in dem unsere dreidimensionale Realität wie eine Gummiente in der Badewanne schaukelt.

Robert Moss The Three 'Only' Things

Der Wandheilige

Der Wandheilige an der Friedhofwand in Ospedaletti Ligure

The human species has been growing and maturing since we awoke on the grassy savanna some 150,000 years ago. The evolutionary leap that ultimately separated us from our predecessors wasn’t a physical change, it was an internal one. It was the emergence of self-reflective consciousness—in other words, we became aware that we were aware. This made us into a unique species. Prior to this radical change, humans walked around the waking world much like we walk around in our dreams today—void of self-reflection in a sort of automatic, reactive state. Before this change, we were aware of our external environment, sure, but we didn’t have the ability to reflect upon life. After the change, we emerged as Homo sapiens sapiens, Latin for “man wise wise,” or, as author Michael Mahoney muses, “he who knows he knows.” We were human beings, equipped with an enlarged perspective and an internal world.

*

Die menschliche Spezies wächst und reift, seit wir vor etwa 150.000 Jahren in der Grassavanne erwacht sind. Der Evolutionssprung, der uns schließlich von unseren Vorgängern trennte, war keine physische, sondern eine innere Veränderung. Es war die Entstehung eines selbstreflektierenden Bewusstseins - mit anderen Worten, wir wurden uns bewusst, dass wir bewusst sind. Das machte uns zu einer einzigartigen Spezies. Vor dieser radikalen Veränderung liefen die Menschen im Wachzustand ähnlich wie wir heute in unseren Träumen umher - ohne Selbstreflexion in einer Art automatischem, reaktivem Zustand. Vor dieser Veränderung waren wir uns unserer äußeren Umgebung bewusst, sicher, aber wir hatten nicht die Fähigkeit, über das Leben zu reflektieren. Nach der Veränderung tauchten wir als Homo sapiens sapiens auf, lateinisch für "der weise Mensch", oder, wie der Autor Michael Mahoney meint, "der, der weiß, dass er weiß". Wir wurden Menschen, ausgestattet mit einer erweiterten Perspektive und einer inneren Welt.

Dylan Tuccillo, Jared Zeizel, Thomas Preisel A Field Guide to Lucid Dreaming

Dormiens vigila.

 

Dormiens vigila.

*

Während du schläfst, schau.

 

Diese lateinische Inschrift aus der europäischen Alchemie steht in einem Kreis im berühmten Stich mit dem Titel Die erste Stufe des großen Werkes, den der Arzt Hienrich Khunrath 1604 in seinem Buch Amphitheater der ewigen Weisheit zeichnete.

Aus: David Jay Brown Dreaming Wide Awake